Thermische Winde und verträumte Buchten

Segeln um Sizilien

Segeln wie griechische Aristokraten und römische Kaiser – Sizilien ist nicht nur die größte italienische Insel, sondern sogar die größte im ganzen Mittelmeer und ein vielseitiges Gebiet zum Segeln. Die teilweise nur drei Kilometer breite Straße von Messina trennt die Insel vom italienischen Festland ab, im Norden grenzt Sizilien an das Tyrrhenische, im Osten an das Ionische Meer und im Südwesten an die Straße von Sizilien.

Die größte Insel im Mittelmeer begeistert mit ihrer abwechslungsreichen Küstenlandschaft.

Ihre dreieckige Form brachte der Insel in der Antike den Namen „Trinakira“ ein und Liebhaber antiker Kulturen kommen auf der geschichtsträchtigen Insel voll auf Ihre Kosten. Aber auch Segel-Freunde haben die Küsten Siziliens schon lange für sich entdeckt! Kristallklares Wasser, traumhafte Landschaften und malerische Orte – auf Sizilien gibt es einiges zu bestaunen. Nirgendwo sonst lässt sich so spielerisch Abenteuer-, Strand und Kultururlaub verbinden. Damit Ihr nächster Segeltörn ein unvergessliches Erlebnis wird, finden Sie auf der folgenden Seite alle wichtigen Informationen zum Segeln um Sizilien.

Panorama: Segeln um Sizilien

Alle Informationen zum Segeln um Sizilien

Geographie Südwestlich der italienischen „Stiefelspitze“ liegt die 25.426 km² große Insel. Geprägt ist Sizilien vor allem von Berg- und Hügellandschaften und fruchtbarer Natur, bereits ab Februar blüht und gedeiht hier alles und verwandelt Teile der Insel in eine grüne Oase. Das berühmte Wahrzeichen, der 3345 m hohe Ätna, ist nicht nur der größte, sondern auch der aktivste Vulkan Europas und ein wahres Naturspektakel. Steile Felsküsten, verträumte Buchten und feine Sandstrände zeichnen die 1152 km lange Küstenlinie Siziliens aus. Ein besonders beliebtes sizilianisches Segelrevier ist das Seegebiet zwischen der Nordküste, Kalabrien und den Liparischen Inseln. Ausgangspunkt für einen Törn an der Nordküste ist meistens der Yachthafen Portorosa. Aber auch die Hauptstadt Palermo hat kulturell und architektonisch viel zu bieten. Andere wichtige und sehenswerte Städte auf Sizilien sind Catania, Messina und Syrakus, auch ein Ausflug zu den Ägadischen Inseln an der Westspitze ist immer eine Reise wert.
Hauptsaison Die Segelsaison um Sizilien erstreckt sich dank des beständigen Wetters und mediterranen Klimas von April bis Oktober, die besten Monate zum Segeln sind die Sommermonate von Juni bis September. Da Sizilien ein beliebtes Urlaubsziel ist, sollten Sie jedoch Ihren geplanten Segeltörn rechtzeitig buchen. Damit vermeiden Sie nicht nur unnötige Kosten, sondern gehen auch sicher, dass Sie in jedem Fall ein Boot vor Ort chartern können. Dann steht Ihnen nichts mehr im Weg, um die optimalen sizilianischen Bedingungen zum Segeln zu genießen!
Klima Auf Sizilien herrscht das typische, mediterrane Klima mit heißen und trockenen Sommern und milden Wintern. In den Küstengebieten kommt es im Sommer zu durchschnittlichen 26°C und mit Regenschauern ist kaum zu rechnen. Im Winter fallen die Temperaturen selten unter 10°C, dafür regnet es jedoch häufiger. Im Inselinneren ist es tendenziell kühler als an den Küsten. Dank heißer Wüstenwinde kann es in Südsizilien auch schon mal zu über 40°C kommen. Ab Juni ist dann die Badesaison richtig eröffnet, die Wassertemperatur pendelt sich zwischen 25°C und 28°C ein und das Meer lädt zur Abkühlung beim Segeln ein.
Wind & Wasser Auf und um Sizilien wehen regional unterschiedliche thermische Winde, vor allem im Bereich der Liparischen Inseln können diese noch zunehmen. Sie müssen mit Windstärken zwischen zwei bis fünf Beaufort rechnen. Die häufigsten Winde sind Mistral und Scirocco, richtig regelmäßig wehen sie aber erst in den Sommermonaten. Von November bis Mitte Mai haben Sie beispielsweise an der Nordküste nur eine 60 prozentige Chance auf gute Windverhältnisse zum Segeln. Die Straße von Messina sollten Sie nicht unterschätzen, die starken Strömungen ändern sich ständig und der rege Fähr- und Schiffsverkehr erfordert ein besonderes Maß an Aufmerksamkeit. Daher benötigt man für diese Region bereits fortgeschrittene Navigations-Fähigkeiten und unerfahrene Crews sollten lieber eine andere Törn-Route wählen.
Währung Euro
Sprache Italienisch, Sizilianisch
Anreise Sizilien ist über drei große, internationale Flughäfen zu erreichen, einen Flughafen haben die Städte Catania, Palermo und Trapani. Fast alle großen Fluggesellschaften bieten Direktflüge von Deutschland nach Sizilien an, unteranderem können Sie mit Lufthansa, AirBerlin, Germanwings oder Ryanair fliegen. Aber auch mit dem Zug ist Sizilien zu erreichen, von Rom und Mailand gibt es beispielsweise Direktverbindungen nach Palermo oder Syrakus, die Züge müssen jedoch die Fähre nutzen und sind deswegen anfällig für Verspätungen. Natürlich gibt es auch stündlich fahrende Auto-Fähren, die Überfahrt dauert nur circa eine halbe Stunde und Sie können vor Ort Tickets kaufen.
Ortszeit Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit
Einreise Gültiger Personalausweis oder Reisepass.
Notfall Die allgemeine ärztliche Versorgung in Italien entspricht den gewohnten Standards in Deutschland. Alle Personen, die in Deutschland gesetzliche versichert sind, haben einen Anspruch auf Behandlungen, soweit dringend erforderlich. Es empfiehlt sich allerdings vor Antritt der Reise einen Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von Ihrer normalen Versicherung nicht übernommen werden und sich im Vorfeld über etwaige Impfungen zu informieren. In Rom befindet sich die deutsche Botschaft, die Anlaufstelle für besondere Fälle und Anfragen ist.
Sehenswert Die größte Sehenswürdigkeit Siziliens ist natürlich der aktive Vulkan Ätna, regelmäßig sind kleinere Ausbrüche zu beobachten. Fahren Sie mit Seilbahn und Jeep bis auf fast 3000 Meter hoch oder gehen Sie noch weiter und buchen eine Entdeckungstour für Touristen. Im Winter bietet der Ätna sogar zwei Wintersportorte. Ein ganz besonderer Anblick sind außerdem die Äolischen oder Liparischen Inseln, beim Segeln um diese Inselgruppe können Sie Vulkanen, schwarze Sandstrände und unglaubliche Felsformationen bestaunen. Neben der vulkanisch geprägten Landschaft ist Sizilien bekannt für seine kulturelle und architektonische Vielfalt, Städte wie Palermo, Cefalú oder Taormina stellen das sehr eindrucksvoll unter Beweis. Von griechischen Tempeln, über Städte des hohen Mittelalters bis zu barocken Glockentürmen - verschiedenste Einflüsse aus mehreren tausend Jahren manifestieren sich auf der ganzen Insel und bieten so einen plastischen Querschnitt durch die Geschichte Siziliens. Und falls Sie noch eine Verschnaufpause vom Segeln brauchen, haben wir hier noch einen Tipp für Sie: Lassen Sie es sich nicht entgehen einmal durch die spektakuläre Basaltschlucht Gola di Alcantára zu laufen und statten Sie den UNESCO Weltkulturerbe Städten im Valle di Noto einen Besuch ab.

Weitere interessante Themen