modisch und funktional

Die richtigen Segelschuhe

Gute Segelschuhe sind eines der wichtigsten Kleidungsstücke für Sie an Bord. Sie bilden die wichtigste Verbindung zwischen Ihnen und dem Boot. Nur was macht einen guten Segelschuh aus? Bei der Wahl des Schuhwerks sollten Sie vor allen Dingen Ihr Vorhaben im Blick behalten. Denn den einen, richtigen Segelschuh gibt es nicht, sondern nur den passenden für jeden individuellen Törn.

Gute Segelschuhe sind bei jedem Segeltörn Pflicht.

Egal ob Anfänger oder Profi – der richtige Segelschuh gibt Ihnen an Deck einen sicheren Halt. Und den benötigen Sie sowohl in seichten Gewässern, als auch in anspruchsvolleren Segelrevieren. Zudem sind Segelschuhe heutzutage ein modischer Hingucker, welche auch als Freizeitschuhe an Land überzeugen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich erfolgreich durch die Flut an Modellen und Formen zum passenden Schuh für Ihren Törn navigieren.

Segler tragen Segelschuhe

Sicherer Stand an Bord

Segelschuhe, oft auch als Boots- oder Deckschuhe bezeichnet, sind an Bord ein Garant für Sicherheit und Komfort. Denn oftmals ist das Deck nass, das Boot schwankt und je nach Witterung ist es kalt und windig. Umso wichtiger, dass Sie und Ihre Crew dennoch Ihren Pflichten nachkommen und das Boot auf Kurs halten können. Da hat ein sicherer Halt oberste Priorität.

Das wichtigste Gütekriterium für einen Segelschuh ist deshalb die Sohle. Sie besteht in den meisten Fällen aus Kautschuk und besitzt damit in der Regel eine hohe Rutschfestigkeit. Es kommen aber auch andere Materialien zum Einsatz. Die Sohle ist meist sehr hell gehalten, wodurch die Schuhe keine Markierungen auf dem Deck hinterlassen. Wie bei normalen Schuhen bietet eine dicke Sohle bei langer Tragezeit mehr Komfort. So ist der Schuh auch nach langen Tagen an Bord noch angenehm zu tragen, da das Fußbett angemessen gestützt wird. Gegebenenfalls sollte hier mit speziellen orthopädischen Einlagen nachgeholfen werden.

Eine Frage des Profils

Dunkle Segelschuhe

Gute Schuhe zum Segeln weisen zudem ein fast glattes Profil auf, das nur durch einige spezielle Drainage-Kanäle durchbrochen wird, über die das Wasser abfließen kann. Je nach Hersteller variieren die Tiefe und die Muster der Drainage-Kanäle, Messerschnitt- und Fischgrätenmuster sind die Klassiker. Besonders bei stark profilierten Schuhen ist noch ein weiterer Aspekt zu berücksichtigen: Sofern Sie die Schuhe auch an Land tragen wollen, können Sie durch ein stark ausgeprägtes Profil ungewollt Kies und kleine Steine mit an Bord bringen – hier besteht einerseits Rutschgefahr und andererseits können durch kleine Steinchen rasch Beschädigungen am Segelboot entstehen.

Segelschuhe unterscheiden sich also vor allem in der Sohle und dem Profil von herkömmlichen Sneakern, Sportschuhen oder Sandalen, mit denen Sie nur bedingt segeln gehen sollten. Sie sind speziell auf die Anforderungen von Seglern zugeschnitten. Gerade im Hinblick auf ihre Sicherheit an Bord sind Segelschuhe daher Pflicht.

Woran erkenne ich einen guten Segelschuh?

Gute Bootsschuhe müssen neben der Rutschfestigkeit einige weitere Anforderungen erfüllen. Sie sollten strapazierfähig und wasserdicht sein. Das geschieht durch robuste und schnell trocknende Obermaterialien, wie gefettetes, imprägniertes Leder oder synthetische Stoffe, wie Neopren. Letztere finden sich vor allem in sportlichen Regattaschuhen, die meist noch zusätzliche Funktionen, wie interne Drainage-Systeme und beweglichkeitsfördernde Drehpunkte, aufweisen. Pflegen Sie Ihre Schuhe nur mit hochwertigen Pflegemitteln, um die Materialien zu schonen.

Zudem ist die Schnürung ist ein wichtiger Faktor für den Tragekomfort und die Passform des Schuhs. Die Schnürsenkel bestehen oft aus ähnlichen Materialien wie das Obermaterial und haben idealerweise die gleichen Eigenschaften. An vielen Modellen sorgen Klettverschlüsse für zusätzlichen Halt am Fuß. Bei manchen Schuhen ist die Schnürung auch verdeckt, um ein versehentliches Hängenbleiben an Bord auszuschließen. Bei Slippern müssen Sie sich darum zwar keine Gedanken machen, hier ist eine optimale Passform von Anfang an jedoch Pflicht.

Die Frage, ob Sie Socken zu Ihren Segelschuhen tragen sollten, ist keine modische Grundsatzentscheidung, sondern witterungsabhängig. Gerade in sehr warmen und regenarmen Gebieten können Segelschuhe auch ohne Socken getragen werden. Für kalte Segeltage ist ein wenig Platz – zum Beispiel durch eine etwas gelockerte Schnürung – für warme Socken empfehlenswert. In beiden Fällen ist ein antibakterielles und atmungsaktives Fußbett von Vorteil, das den hygienischen Standards entspricht. Gegebenenfalls können Sie das durch ein Paar Einlagen fördern.

Checkliste Segelschuhe:

  • rutschfeste und nicht-markierende Sohle
  • (fast) glattes Profil
  • Drainage-Kanäle
  • strapazierfähiges und wasserdichtes Material
  • schnelltrocknend
  • atmungsaktives und antibakterielles Fußbett (ggf. Einlagen)
  • funktionale Schnürsenkel

Segelschuhe: Die Form folgt der Funktion

Der Klassiker unter den Segelschuhen bleibt der Anfang des 20. Jahrhunderts von Paul Sperry erfundene Segelschuh, der einem Mokassin ähnelt und ohne Socken getragen wird. Dieser weist oftmals eine charakteristische Schnürung um den Schaftrand auf, welche die Passform des Schuhs erhöhen soll. Aus diesem Grund ist dieser Schuh zum Segeln auch im Freizeitbereich sehr beliebt. Andere Bootsschuhe unterscheiden sich optisch kaum von normalen Sportschuhen. Folgen Sie in dieser Hinsicht Ihren eigenen Vorlieben, so lange der Schuh den Anforderungen an Ihren Törn gerecht wird und wasserdicht ist. Generell sollten weder das Obermaterial noch die Ösen oder die Schnürsenkel anfällig für Salzwasser sein.

So finden Sie für Ihren Törn die richtigen Schuhe zum Segeln

Vor dem Kauf eines Segelschuhs sollten Sie sich unbedingt Gedanken über die Anforderungen an den Schuh machen. Von der Rutschfestigkeit profitieren Sie immer, aber bei 30 °C und Sonnenschein dürften wärmende Bootsschuhe wohl weniger Ihrem Anliegen entsprechen. Greifen Sie in einem solchen Fall lieber zu atmungsaktiven Schuhen oder gut sitzenden Slippern, die schnell trocknen. An norwegischen Fjorden im Winter oder gar auf hoher See sieht das natürlich anders aus. Wahrscheinlich sind in diesem Fall wasserdichte Segelschuhe oder robuste Gummi- oder Segelstiefel mit entsprechenden Socken die richtige Wahl.

Informieren Sie sich in deshalb umfassend über das Segelrevier und den Schiffstypen, in dem Sie Ihren Törn planen, und kaufen Sie dazu passende und funktionale Schuhe. Dann steht einem erholsamen und sicheren Segelurlaub nichts mehr im Wege.

Weitere interessante Themen