Portraits außergewöhnlicher Segler

SY Cayenne: Eine Reise um die Welt

Sabine und Hannes Frühauf entschlossen im Januar 2006 die nächsten Jahre gemeinsam auf einem Segelboot zu verbringen. Durch Schicksalsschläge im nahen Umfeld wurde den beiden aufgezeigt, dass sie ihr Leben im jetzt leben müssen und nicht in einer ungewissen Zukunft. Seitdem sie die Segel gesetzt haben, berichten sie auf ihrem Blog segelyacht-cayenne.at ausführlich und gewähren private Einblicke in ihr Leben auf ihrer Cayenne.

Bist Du mal aus Deinem Heimathafen raus, ist alles Weitere halb so schlimm!

Wir haben mit den beiden darüber gesprochen, wie sie zum Segeln kamen und was sie antreibt. Welche Abenteuer sie erlebt haben und welche Tipps sie für diejenigen haben, die auch vom Segeln träumen, lesen Sie im folgenden Interview.

Die SY Cayenne in der Anan Bay
Portraits außergewöhnlicher Segler

Sabine und Hannes Frühauf im Interview

Sabine und Hannes Frühauf bei einem ihrer Ausflüge an Land

segeln 360: Wann haben Sie mit dem Segeln angefangen?

Hannes Frühauf: Ich habe ziemlich spät, mit 33 Jahren im Jahr 1995 mit dem Segeln begonnen.

Sabine Frühauf: Ich habe im Jahr 2000 mit dem Segeln begonnen.

segeln 360: Warum haben Sie mit dem Segeln angefangen? 

Sabine Frühauf: Aus Liebe zu Hannes :-) Es war seine große Leidenschaft und ich genoss es recht bald unsere gemeinsamen Urlaube auf einem Segelboot zu verbringen. Unwissenheit macht Angst und Hannes war quasi immer auf sich alleine gestellt. Nach einem recht ungemütlichen Törn mit viel Wind wurde mir eines Tages klar, dass ich mich wohl näher mit der Materie auseinandersetzen sollte und entschloss mich, auch einen Segelschein zu machen.

Hannes Frühauf: Ich wollte am Wasser unterwegs, aber weg von den vielen Menschen sein.

segeln 360: Was löst Segeln in Ihnen aus? Was motiviert Sie?

Sabine: Segeln bedeutet für mich Freiheit und Unabhängigkeit und es löst ein unbeschreibliches Glücksgefühl in mir aus. Motiviert werde ich einerseits durch die unvergesslichen Erlebnisse, die uns auf unserer Reise bereits widerfahren sind und andererseits durch die Vorfreude und Neugierde auf mir Unbekanntes und Neues (Sonnenauf- und Untergänge in einer schönen Bucht, hautnahe Begegnungen mit der Tierwelt im Wasser oder zu Land, Wanderungen in freier, unberührter Natur, alte Kulturen, fremdartige Gesichter, andere Weltanschauungen, neue Lebensmittel, eine neue Sprache, ein einfaches BBQ am Strand mit Gleichgesinnten, ein übersäter Sternenhimmel, eine mondhelle Nacht und vieles mehr).

Hannes Frühauf: Segeln beruhigt, entspannt und löst oft Glücksgefühle in mir aus. Wenn das Boot lautlos dahingleitet und man dem Ziel näher kommt, dann ergibt das ein Gefühl von tiefster Zufriedenheit.

Die Pazifikküste
Die SY Cayenne in einer Bucht
Begegnung mit einem Wal
Sabine Frühauf beim Hiken

segeln 360: Wann entstand die Idee, eine Weltumsegelung machen zu wollen?

Hannes Frühauf: So um die Jahrtausendwende. 

Sabine Frühauf: In 2006. Hannes hatte die Idee und als er sie mir unterbreitete, war ich nicht direkt vollauf begeistert. Ich stand mitten im Leben, war erfolgreich im Beruf und als Mutter einer studierenden Tochter hält man sich sowieso für unentbehrlich. Ich entschied mich jedoch dafür und mittlerweile muss ich zugeben, dass ich das Leben an Bord, all unsere Erfahrungen in den Ländern mit Menschen und Kulturen nicht mehr vermissen möchte.

segeln360: Was war der bisher schönste Ort, den Sie gemeinsam besegelt haben?

Sabine Frühauf: Alaska!

Hannes Frühauf: Alaska!

segeln360: Was halten Ihre Familie und Ihre Liebsten von Ihrer Weltumsegelung?

Sabine Frühauf: Sie vermissen uns sehr, finden es aber jetzt großartig.

Hannes Frühauf: Nach anfänglicher Skepsis werden wir nun beneidet und man findet es toll, was wir so machen.

segeln360: Was ist Ihr Traumreiseziel?

Sabine Frühauf: Feuerland.

Hannes Frühauf: Im Moment die kühleren Regionen der südlichen Hemisphäre, wie Neuseeland, Tasmanien und Patagonien. Später nochmals Alaska.

segeln360: Wie lange wollen Sie noch weiter die Welt besegeln?

Sabine und Hannes Frühauf: Solange es uns Spass macht und das Alter und die Gesundheit keine Grenzen setzen.

segeln360Wie finanzieren Sie die Weltumsegelung?

Sabine: Es ist unerheblich, wie wir die Reise finanzieren. Jeder, der so eine Reise wirklich machen will, wird früher oder später einen Weg finden, seinen Wunsch zu verwirklichen.

Hannes: Diese Frage ist uninteressant, weil jeder Mensch andere Voraussetzungen mitbringt.

Hannes Frühauf auf seiner SY Cayenne

segeln360: Gab es auch schon brenzlige Situationen an Bord?

Sabine Frühauf: Brenzlig im Sinne von gefährlich oder bedenklich: ja, solche Situationen hat es ein paar Mal gegeben. Lebensbedrohlich waren sie nicht.

Hannes Frühauf: Ich weiß jetzt nicht genau, was mit brenzlig gemeint ist. Ungemütlich oder besorgniserregend war es öfters. Im dichten Nebel in Maine, im sagenhaften Verkehr im Hafen von Istanbul in Richtung Bosporus, im Gebiet vor Venezuela wegen der Piraten und in British Columbia wegen der starken Strömungen bis zu 17 Knoten. Lebensgefährlich oder -bedrohlich war es nie.

segeln360: Was darf an Bord für Sie persönlich auf gar keinen Fall fehlen?

Sabine Frühauf: Mein Kapitän, der Wassermacher, Bücher und Bitterschokolade.

Hannes Frühauf: Da gibt es viele Dinge, die hilfreich und nicht wegzudenken sind.

segeln360: Was ist Ihr Segler-/Lebensmotto?

Sabine Frühauf: „Das Geheimnis des Glücks ist Freiheit - das Geheimnis der Freiheit ist Mut! Und Mut erreicht man durch die Bewältigung einer Heidenangst!“

Hannes Frühauf: Motto war von Anfang an, sich gut vorzubereiten, die eigene Entscheidung treffen und dazu stehen, Selbstvertrauen haben und sehr vorsichtig sein mit der Auswahl der Menschen, deren Rat man annimmt.

segeln360: Welche Tipps haben Sie für Leute, die auch vom Segeln rund um die Welt träumen?

Sabine Frühauf: Träume weiter, vergiss dabei aber nicht, dass Dich jeder Tag Deinem Wunschtraum einen Schritt näher bringen soll! Mach Abstriche, löse Dich von unwichtigen Dingen und konzentriere Dich auf das Wesentliche. Der schwierigste Schritt einer Weltumsegelung ist der Start. Das Kündigen des Jobs, die Auflösung der Wohnung, die Verabschiedung von Familie und Freunden - bist Du mal aus Deinem Heimathafen raus, ist alles Weitere halb so schlimm!

Hannes Frühauf: Tut es! Der erste Schritt ist der Schwerste! Fahrt los und unterwegs lernt Ihr, was ihr wirklich braucht an Ausrüstung und Zubehör, denn „Werbung lügt!“.

segeln360: Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme an unserer Interview-Kampagne! Wir wünschen Ihnen weiterhin immer eine handbreit Wasser unterm Kiel! 

Weitere Portraits außergewöhnlicher Segler