Segeln mit dem SBF See

Wissenswertes zum Sportbootführerschein See

Beim Sportbootführerschein See handelt es sich um die amtliche Fahrerlaubnis zum Führen von Motorbooten und Segelyachten innerhalb der Drei-Seemeilen-Zone im Geltungsbereich der deutschen Seeschifffahrtsordnung. Das heißt der Schein befähigt Sie offiziell zum Fahren an der Küste und auf See.

In Deutschland zählen neben dem deutsch-niederländischem Küstengebiet auch „innere Gewässer“ wie die Elbe bis Hamburg oder die Weser bis Bremen zu den Seeschifffahrtsstraßen. Der Führerschein ist verpflichtend für alle Fahrzeuge mit einer Motorleistung von mehr als 15 PS, die ausschließlich für Sport- und Freizeitzwecke gebaut wurden. Daher ist der Schein nicht gültig für Schiffe mit bezahlter Besatzung.

Der SBF See ist ein internationales Zertifikat, das Sie im Ausland als Qualifikations-Beleg zum Segeln im Küstenbereich vorlegen können.

Im Gegensatz zum Sportbootführerschein Binnen ist beim See-Schein keine Beschränkung der Rumpflänge vorgeschrieben. Er ist gleichermaßen gültig für Segel- und Motorboote, obwohl Segeln nicht Teil der Prüfungsaufgaben ist. Außerdem ist dieser Bootsführerschein die zwingende Prüfungsvoraussetzung für weiterer Führerscheine wie dem Sportküstenschifferschein, dem Sportseeschifferschein und dem Sporthochseeschifferschein.

Sportbootführerschein See

Zulassungsvoraussetzungen

Sie möchten gerne mit einem Motorsegler an der Nordseeküste schippern? Sie brauchen noch den Sportbootführerschein See, wissen aber nicht genau was Sie an Voraussetzungen alles mitbringen müssen? Dann sind Sie hier genau richtig! Um einen Sportbootführerschein See erwerben zu können, müssen Sie nämlich bestimmte Eigenschaften erfüllen und dem Prüfungszentrum spätestens 14 Tage vor dem angesetzten Prüfungstermin alle wichtigen Dokumente und Gebühren zugesendet haben.

Allgemein gilt, dass man ein Mindestalter von 16 Jahren erreicht haben muss, um sich für den Führerschein zu bewerben. Darüber hinaus müssen Minderjährige eine Einverständniserklärung ihrer Erziehungsberechtigten vorlegen. Sollten Sie interessiert daran sein einen der beiden Sportbootführerschein zu machen, müssen Sie sowohl für den See- als auch für den Binnen-Schein ein „Ärztliches Zeugnis für Sportbootführerschein-Bewerber“ einreichen. Sinn des ärztlichen Attests ist es Ihre See-Tauglichkeit zu überprüfen indem man Ihre körperliche und geistige Eignung und Ihr Seh- sowie Hörvermögen untersucht. Zum Nachweis Ihrer Zuverlässigkeit müssen Sie einen gültigen KFZ-Führerschein oder ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen können. Außerdem müssen alle Bewerber ein aktuelles Passbild in den Maßen 35x45mm für die Ausstellung des Führerscheins mitschicken. 

Zulassungs-Checkliste

  • „Ärztliches Zeugnis für Sportbootführerschein-Bewerber“ 
  • Gültiger KFZ-Führerschein oder Führungszeugnis 
  • Erlaubniserklärung der Erziehungsberechtigten (Bei Minderjährigkeit) 
  • Lichtbild (35x45 mm) 
  • Anmelde-/Prüfungsgebühren

Die Prüfung

Die Theorie

Sportbootführerschein See - Prüfung

Ebenso wie beim Sportbootführerschein Binnen gliedert sich die Prüfung des See-Scheins in zwei Teile, einen Theoretischen und einen Praktischen. Basis des theoretischen Teils ist ein Multiple-Choice-Fragenkatalog mit 72 Basis- und 213 See-spezifischen-Fragen, sowie 15 extra Navigationsaufgaben. Es gibt 15 verschiedene Fragenkataloge, die für Sie alle im Vorfeld ersichtlich sind und von denen Sie in der Prüfung einen bearbeiten müssen.

Jeder Katalog beinhaltet sieben allgemeinen Fragen zu Themen wie Seemannschaft, Kollisionsverhütung oder Wetterkunde und 23 spezifische Fragen zu Themen wie Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung, Fahrzeugführung oder Umweltschutz. Die dreißig Fragen haben jeweils vier Antwortmöglichkeiten, von denen immer nur eine richtig ist. Um zu bestehen dürfen Sie nur sechs Fragen falsch beantworten. Darüber hinaus beinhaltet die Theorie-Prüfung noch eine schriftlich zu bearbeitende Navigationsfrage mit neun Teilaufgaben, von denen mindestens sieben richtig beantwortet werden müssen.

Insgesamt haben Sie für die theoretische Prüfung des Sportbootführerschein See 60 Minuten Zeit. Sollten Sie bereits Inhaber eines Sportbootführerscheins Binnen sein, sind Sie von der Beantwortung der sieben Basis-Fragen befreit. Dafür muss jedoch am Tag der Prüfung der Original-Schein vorgelegt werden und die ganze Prüfung in nur 50 Minuten geschafft werden.

Mündliche Prüfungen sind nur in Ausnahmefällen wie Legasthenie oder nicht ausreichenden Deutschkenntnissen erlaubt. Diese besondere Prüfungsform muss vorher jedoch bei der Prüfungsstelle beantragt und die Ausnahmefälle nachgewiesen werden. 

Die Praxis

Das erworbene, theoretische Wissen muss im zweiten Teil der Sportbootführerschein-See-Prüfung praktisch umgesetzt werden. Deswegen besteht die Praxis aus dem Vorführen von Manövern auf Sportbooten und dem fachmännischen Knüpfen von Seemanns-Knoten. Achten Sie darauf, dass Sie als Bewerber selbst zuständig sind für die Bereitstellung eines geeigneten Boots.

Obwohl es sich um einen Führerschein für den Geltungsbereich der Seeschifffahrtsordnung handelt, muss die Prüfung nicht zwangsläuft auf einer Seeschifffahrtsstraße abgelegt werden, denn auf vielen Binnengewässern gibt es ebenfalls Prüfungsmöglichkeiten für den SBF-See.

Während der Prüfung müssen alle fünf Pflichtmanöver bzw. Fähigkeiten und zwei von drei sonstigen Manövern mit ausreichendem Ergebnis ausgeführt werden. Dazu gehören unter anderen das Rettungsmanöver, sowie das An- und Ablege-Manöver, das Wenden auf engem Raum, das kursgerechte Aufstoppen oder das Fahren nach Kompass. Darüber hinaus müssen sechs von sieben abgefragten Knoten richtig vorgeführt werden. Dabei sind die neun möglichen Knoten: Der Achtknoten, der Rundtörn mit zwei halben Schlägen, der einfache und doppelte Schotstek, der Kreuzknoten, der Palstek, Webeleinstek, der Stopperstek und das Belegen auf einer Klampe mit Kopfschlag. 

Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Sportbootführerschein See - Kosten

Da jeder Segler auf eine andere Weise für den SBF-See lernt, ist es unmöglich einen Festbetrag für den gesamten Führerschein zu berechnen. Annähernd lässt sich jedoch sagen, dass die Prüfung alleine ca. 100 bis 200 Euro kostet.

Zum einen müssen Sie das ärztliche Attest bezahlen, das schon mal zwischen 5 und 50 Euro kosten kann. Zum anderen müssen Sie sich für die Navigationsaufgaben ein Navigationsbesteck zulegen, das gibt es in einem Preisrahmen von 25 bis 70 Euro. Die Prüfungsgebühr variiert von Bundesland zu Bundesland ein wenig, pendelt sich aber meistens zwischen 50 und 80 Euro ein. Darüber hinaus ist die Vorbereitungszeit auch mit einigen Kosten verbunden. Sollten Sie beispielsweise einen Kurs in einer Yachtschule besuchen wollen, kann das je nach Umfang und Region zwischen 100 und 500 Euro kosten. Ein Online-Kurs ist, mit nur ca. 50 Euro Gebühr, eine günstigerer Alternative, hat jedoch den Nachteil, dass Sie sich um den Lernstoff, Disziplin und praktische Übung selbst kümmern müssen.

Weitere interessante Themen