Segeln mit dem SBF Binnen

Wissenswertes zum Sportbootführerschein Binnen

Beim Sportbootführerschein Binnen handelt es sich um die amtliche Fahrerlaubnis zum Führen von Sportbooten auf Bundesstraßen im Geltungsbereich der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung. Es ist also ein Führerschein zum Segeln auf Flüssen, Kanälen und Seen. Als Sportboote bezeichnet werden alle Fahrzeuge, die nicht gewerbsmäßig verwendet werden und nicht länger als 15 Mater sind.

Dabei ist der Sportbootführerschein Binnen sowohl für Boote unter Motor, als auch unter Segel gültig. Wobei es einen signifikanten Unterschied gibt: Jeder Bootsführer eines Schiffs mit einer höheren Motorleistung als 11,03 kW (15 PS) ist dazu verpflichtet auf deutschen Binnenwasserstraßen einen Sportbootführerschein Binnen zu besitzen. Für Boote unter Segel hingegen gibt es keine bundesweit geregelte Führerscheinpflicht.

Grundsätzlich gilt, wer nicht mehr Auto fahren darf oder kann, darf auch keinen Sportbootführerschein erwerben.

Aber Achtung! Auf Länderebene gibt es trotzdem einige Führerschein-Regelungen, die Sie beachten müssen. Beispielsweise wird in Berlin, Sachsen und am Bodensee auch für das Führen reiner Segelboote ein Führerschein verlangt und die meisten Charterunternehmen verlangen von ihren Kunden die Vorlage eines Sportbootführerscheins als Voraussetzung um eines der Boote zu leihen. Auch wenn Sie an einer Regatta teilnehmen möchten, sollten Sie einen Führerschein vorweisen können. Wie genau Sie sich auf die Prüfungen vorbereiten steht Ihnen frei, Sie können beispielsweise einen Voll-Kurs mit Prüfungsbegleitung an einer Segelschule belegen oder aber einen preisgünstigeren Online-Kurs machen, der Ihnen das gefragte Wissen theoretische vermittelt.

Sportbootführerschein Binnen

Zulassungsvoraussetzungen

Wer darf einen Sportbootführerschein Binnen machen und was müssen Sie alles mitbringen? Ähnlich einer PKW-Führerschein-Prüfung gibt es auch für die Sportbootführerscheine besondere Regelungen, Zulassungsvoraussetzungen und Prüfungsabläufe. Ein besonders wichtiges Thema im Vorfeld sind die Voraussetzungen, die Sie erfüllen müssen, um überhaupt bei der Führerscheinprüfung antreten zu dürfen.

Bevor es zu der Prüfungsanmeldung geht sollten Sie daher überprüfen, was Sie alles vorlegen müssen. Für den Erwerb eines Sportbootführerscheins Binnen unter Segeln beträgt das Mindestalter 14 Jahre, für Motorboote sogar 16 Jahre. Minderjährige müssen eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten vorzeigen, um einen Sportbootführerschein machen zu können. Außerdem muss jeder Interessent seine See-Tauglichkeit mit einem „Ärztlichen Zeugnis für Sportbootführerschein-Bewerber“ beweisen, damit wird Ihre körperliche und geistige Eignung und Ihr Seh- und Hörvermögen überprüft. Teil der ärztlichen Untersuchung sind deswegen ein Sehtest zum Farbunterscheidungsvermögen, ein Hörtest und eine Befragen zu Ihrer Krankheitsgeschichte.

Bei Volljährigkeit müssen Sie zur Überprüfung Ihrer Zuverlässigkeit entweder einen KFZ-Führerschein oder ein Führungszeugnis vorlegen. Darüber hinaus müssen alle Bewerber für die Ausstellung des Führerscheins ein aktuelles Lichtbild mitbringen. Sollten Sie bereits im Besitzt eines Sportbootführerscheins See sein, wird Ihnen die praktische Prüfung für den Binnen-Schein erlassen und die Prüfungsgebühr verringert sich. Dafür muss jedoch der SBF-See am Prüfungstag vorgelegt werden. Alle Unterlagen und Gebühren müssen spätestens 14 Tage vor dem vereinbarten Prüfungstermin beim Prüfungsausschuss eingegangen sein. 

Zulassungs-Checkliste

  • „Ärztliches Zeugnis für Sportbootführerschein-Bewerber“ 
  • Gültiger KFZ-Führerschein oder Führungszeugnis 
  • Erlaubniserklärung der Erziehungsberechtigten (Bei Minderjährigkeit) 
  • Lichtbild (35x45 mm) 
  • Anmeldegebüh

Die Prüfung

Theorie

Theorie Prüfung: Sportbootführerschein Binnen

Ist die Anmeldung geschafft und die Prüfungsvorbereitung abgeschlossen, rückt der Tag der Wahrheit immer näher. Die Prüfung für den Sportbootführerschein Binnen besteht aus einem praktischen und einem theoretischem Teil, beide Teile kann man gemeinsam oder getrennt ablegen, solange nicht mehr als 12 Monate zwischen den jeweiligen Prüfungen liegen.

Bei der theoretischen Prüfung müssen Sie einen Multiple-Choice Fragebogen bearbeiten, der Themen wie Seemannschaft, Schifffahrtsrecht, Wetterkunde und spezifische Fragen zur Binnenschifffahrt und zum Segeln beinhaltet. Insgesamt umfasst der Katalog 300 Fragen, wobei die 72 Basis-Fragen identisch sind mit den Fragen zum Sportbootführerschein See.

Da der Sportbootführerschein Binnen für Motor- und Segelboot gültig ist, gibt es verschiedene Prüfungsmodi. Sollten Sie einen reinen Motorboot-Führerschein machen wollen, bekommen Sie einen Fragebogen mit 30 Fragen, die Sie innerhalb von 45 Minuten beantworten müssen und bei denen nur 6 Fehlantworten zugelassen sind.

Der reine Segel-Schein umfasst nur 25 Fragen, die in 35 Minuten zu beantworten sind. Bei einer Kombi-Prüfung über Motor- und Segelboote haben Sie 60 Minuten Zeit um 37 Fragen, unter anderen sieben zum Segeln, zu beantworten und Sie dürfen nur acht falsch beantworten.

Sollten Sie bereits einen SBF-Binnen mit Antriebsmaschinen besitzen besteht die Möglichkeit in einer 15 minütigen Prüfung die Segel-Zusatzqualifikation zu erwerben, bei der Sie fünf von sieben Fragen richtig beantworten müssen. Jede Frage hat vier Antwortmöglichkeiten, von denen jedoch nur eine richtig ist. Eine mündliche Prüfung ist nur in Ausnahmefällen und mit einem gesonderten Antrag möglich, eine mündliche Nachprüfung wird nicht angeboten. 

Praxis

Neben der umfangreichen Überprüfung Ihres theoretischen Wissens steht Ihnen natürlich auch eine praktische Prüfung bevor, in der Sie alles auf dem Wasser umsetzten müssen, was Sie sich auf dem Papier angeeignet haben.

In erster Linie müssen Sie dabei verschiedene Manöver und Knoten vorführen. Grundsätzlich überprüfte Manöver sind An- und Ablegen, Wende, Halse, Boje über Bord mit Q-Wende und falls Sie sich auch das Segeln abnehmen lassen, müssen Sie beidrehen und Segel setzen. Außerdem steht das Fahren von verschiedenen Kursen bei unterschiedlichen Winden auf dem Plan.

Bei der Abfrage der seemännischen Knoten müssen Sie den Achtknoten, den Rundtörn mit zwei halben Schlägen, einfache und doppelte Schotstek, Kreuzknoten, Palstek, Webeleinstek, Stopperstek und Belegen auf einer Klampe mit Kopfschlag beherrschen. 

Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Sportbootführerschein Binnen - Kosten

Eine allgemeingültige Antwort auf die Frage nach den Kosten eines Sportbootführerschein Binnen lässt sich leider nicht geben. Denn jede Yachtschule, jeder Online-Kurs und jede Prüfungsstelle hat ihre eigenen Preise. Je nachdem wie Sie also Ihre Prüfungsvorbereitung gestalten, hat das großen Einfluss auf die bevorstehenden Kosten.

Die Prüfungsgebühren können von Prüfungszentrum zu Prüfungszentrum variieren, grundsätzlich setzten sie sich aber aus der Zulassung und der Erteilung der Fahrerlaubnis, sowie den Kosten der eigentlichen Prüfung zusammen. Auch hier gibt es Unterschiede je nachdem, was für eine Qualifikation Sie anstreben. Im Vorfeld sollten Sie sich also von der nächstgelegenen Prüfungsstelle eine Preisaufstellung schicken lassen. In den meisten Fällen rangiert die Prüfungsgebühr für den Sportbootführerschein Binnen zwischen 50 und 80 Euro. Hinzu kommen noch ein Aufpreis für das ärztliche Attest, ca. 10 bis 20 Euro, und natürlich die Kosten für den ausgewählten Vorbereitungskurs.

Ein Voll-Kurs an einer Segelschule kann zwischen 150 und 500 Euro kosten, je nachdem wie lange und intensiv die Vorbereitung ausfällt, ein Online-Kurs hingegen kostet meistens nur um die 50 Euro, verlangt von Ihnen jedoch viel Eigeninitiative und Disziplin. Die Entscheidung zwischen Offline und Online lernen muss jeder angehende Segler selbst treffen, es empfiehlt sich jedoch in jedem Fall verschiedene Angebote von Segelschulen in Ihrer Nähe einzuholen um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Sie auszuloten. 

Weitere interessante Themen