Natürlicher Inselcharme

Segeln rund um Grenada

Das Segelrevier Grenada ist vom Tourismus weitgehend unberührt und bietet Ihnen beim Segeln außerdem stets eine unvergleichliche Sinneswahrnehmung: Grenada, auch bekannt als die Gewürzinsel der Karibik, verströmt wabernde Düfte von Muskatnuss, Zimt und Nelken. Hier können Sie also nicht nur entspannte Segelferien auf dem Wasser verbringen, sondern auch Ihren Geruchssinn auf Entdeckungsreise schicken, um den Charme des langjährigen Gewürzproduzenten zu erkunden.

Das Segelrevier gilt als authentisch, da es abseits des Massentourismus noch aus traditionellen Siedlungen besteht, in denen vorwiegend Einheimische leben. Die Insel beherbergt außerdem unberührte Naturstrände, Nationalparks und Korallenriffs und beeindruckt dadurch als besonders grüne Insel, auf der Mangroven, Regenwäldern und Plantagen die natürliche Atmosphäre untermalen.

Um Grenada liegt ein authentisches, aber anspruchsvolles Segelrevier.

Auch wenn das türkise Wasser der Karibik harmlos erscheinen mag, sollten Sie beim Segeln rund um Grenada bereits Segelerfahrung mitbringen. Aufgrund weiter Entfernungen zwischen den Inseln sowie starker Atlantikwinde wird das Segelrevier als anspruchsvoll eingestuft. Fortgeschrittene Segler sollten sich außerdem vor Beginn des Segelurlaubs über Yachtcharter informieren, da Grenada eine vergleichsweise schlechte Segel-Infrastruktur aufweist. Nicht überall finden Sie Yachthäfen. Daher ist es sinnvoll, den Segeltörn direkt in der Hauptstadt St. George’s zu beginnen. Hier können Sie sich im örtlichen Hafen umfassend auf das Segeln vorbereiten.

Segeln Grenada

Alle Informationen zum Segeln um Grenada

Geographie Grenada liegt in der Karibik und ist ein eigenständiger Inselstaat von rund 345 km² Fläche, der mehrere kleine Inseln umfasst: die Grenadinen. Grenada ist die Hauptinsel der Grenadinen und befindet sich nordöstlich der Küste Venezuelas und südöstlich von Puerto Rico. Sie gehört zu der Inselkette der Kleinen Antillen und ist von der venezolanischen Küste aus betrachtet das erste Glied der Inselkette. Die grenadinischen Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Nördlich von Grenada befindet sich noch heute, in 180 m Meerestiefe, ein aktiver Vulkan: der Kick ’em Jenny. Ein Großteil der grenadinischen Bevölkerung lebt in der Hauptstadt St. George’s.
Hauptsaison Sie sollten unbedingt vermeiden, Ihren Segelurlaub in die Monate Juni bis Dezember zu legen, um Hurrikans und starken Regengüssen zu entgehen. Stattdessen empfehlen wir, in den trockeneren Monaten Januar bis Mai zu segeln und von den gemäßigten, aber dennoch warmen Temperaturen zu profitieren.
Klima Das vorherrschende Klima auf Grenada ist tropisch, weist im Jahresverlauf aber eine vergleichsweise geringe Durchschnittstemperatur von 27 °C auf. In den Monaten Juni bis August liegen die Höchsttemperaturen bei etwa 30 °C. Gemäßigtere Temperaturen sind in den Wintermonaten, von November bis Februar, zu erwarten. Zu dieser Zeit kann die Temperatur nachts auf 23 °C sinken. Trocken bleibt es auf Grenada in den Monaten von Januar bis Mai, die Regenzeit fällt hingegen in die Monate Juni bis Dezember. In der regnerischen Klimaphase kann es außerdem zu tropischen Wirbelstürmen kommen. Regulär ist das Klima auf Grenada, durch den vorherrschenden Nordost-Passat, meist gut auszuhalten. Zusätzlich kann der Fahrtwind beim Segeln für Erfrischung sorgen.
Wind & Wasser Die durchschnittliche Wassertemperatur ist ganzjährig beständig und liegt bei etwa 27 °C. Der vorherrschende Nordost-Passat weht mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 24 bis 29 Knoten in Richtung Osten. Es können aber auch starke Atlantikwinde auftreten, die das Segeln im Segelrevier Grenada stark behindern. Aus diesem Grund ist eine gewisse Erfahrung in Sachen Segeln unter erschwerten Bedingungen ratsam.
Währung Währung ist der Ostkaribischer Dollar (XCD).
Sprache Englisch
Anreise Die Anreise ist über mehrere, direkte Flugverbindungen möglich. Es ist außerdem denkbar, eine innerkaribische Verbindung oder eine Anreise über die USA zu buchen.
Ortszeit Grenada liegt in der Zeitzone der Atlantic Standard Time (AST). Es ist dort folglich vier Stunden früher, als nach koordinierter Weltzeit.
Einreise Bei der Einreise nach Grenada müssen Sie einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass bei sich tragen sowie ein Rück- oder Weiterreiseticket vorlegen. Touristen mit deutscher Staatsangehörigkeit benötigen für die Einreise nach Grenada kein Visum, sofern die Aufenthaltsdauer nicht länger als ein Jahr beträgt.
Notfall Auf der Insel Grenada befinden sich zwei Kliniken, in denen Sie im Notfall medizinisch versorgt werden. Hierzu benötigen Sie eine Auslandsreisekrankenversicherung, die im Zweifelsfall auch Ihren Rücktransport organisiert. Falls Sie darüber hinaus regulär Medikamente benötigen, sollten Sie diese bereits zum Segeln mitbringen. Grenada verfügt zwar über eine gewisse medizinische Grundversorgung, diese ist jedoch eher dürftig und entspricht nicht dem europäischen Standard. Im Notfall können Sie unter der Kurzrufnummer 911, die auch in den Vereinigten Staaten gilt, einen Notruf absetzen.
Sehenswert Einen Segeltörn starten Sie am besten von der Hauptstadt St. George’s aus. St. George’s ist ein malerisches Hafenstädtchen, in dem Sie zahlreiche Yachtcharter finden. Insbesondere dadurch, dass Grenada vom Tourismus noch relativ unberührt ist, werden Sie andernorts gegebenenfalls Probleme haben, Yachtcharter zu finden. Starten Sie Ihren Törn also ausgehend von der Hauptstadt und genießen Sie beim Segeln am Spring oder Industry Bay unberührte Sandstrände und traditionelles Karibik Flair. Die wohl außergewöhnlichste Attraktion Grenadas ist der Moliniere Bay, ein Unterwasserskulpturenpark. Hier finden Sie rund 80 Gipsfiguren, die mit der Zeit langsam von Sand und Algen bedeckt werden und so ein einmaliges Bild abgeben. Ein Segeltörn rund um Grenada sollte außerdem immer einige Ausflüge zu den kleineren Inseln der Grenadinen umfassen. Besuchen Sie Mayreau und die Tobago Cays, Inselparadiese mit endlosen Sandstränden, wunderschönen Korallenriffs und atemberaubender Natur. Bei den Tobago Cays befindet sich das Wrack eines britischen Kanonenboots, das für einen abenteuerlichen Ausflug sorgt. Beim Segeln rund um Grenada finden Sie auch zahlreiche Plätze zum Tauchen und Schnorcheln, wie The Hole, The Valleys of Whales oder Dragon Bay, an denen Sie die Unterwasserwelt erkunden können. Auch ein Besuch der Insel Bequia ist, mit ihren menschenleeren Stränden und der Stadt Port Elizabeth, beim Segeln um die Insel ein Muss.

Weitere interessante Themen