Rechtliche Absicherung für Skipper & Crew

Skipper-Rechtsschutzversicherung

Eine Skipper-Rechtsschutzversicherung sorgt während des Törns für die rechtliche Absicherung des Skippers sowie der gesamten Crew an Bord. Sollten Sie während Ihres Yachtcharters in Rechtsstreitigkeiten verwickelt werden, können Sie weltweit auf Hilfeleistungen durch die Rechtsschutzversicherung bauen.

Chartern Sie sicher und geschützt im Ausland – und sparen Sie horrende Kosten im Falle eines Rechtsstreits. Aber aufgepasst: Rechtsstreitigkeiten mit Ihrem Charterpartner bezüglich Ihres Chartervertrages deckt die Rechtsschutzversicherung in der Regel nicht ab.

Was ist eine Skipper-Rechtsschutzversicherung?

Eine Skipper-Rechtsschutzversicherung ist eine praktische Versicherung für den Skipper als führenden Versicherungsnehmer. Denn auf jedem Segeltörn kann es zu rechtlichen Auseinandersetzungen mit anderen Seglern oder den Behörden vor Ort kommen. Sinnvoll ist diese Versicherung daher immer, wenn Sie eine Yacht chartern möchten. Der Rechtsschutz für den Skipper schützt jedoch nicht nur den Skipper selbst im Schadensfall. Häufig wird zusätzlich die gesamte Crew mitversichert. Die Skipper-Rechtsschutzversicherung schützt Sie im Falle von Schadensersatzforderungen, bei Strafangelegenheiten oder bei Entzug Ihres Bootsführerscheins– und das weltweit!

Skipper-Rechtsschutzversicherung wird unterschrieben

Was sichert die Skipper-Rechtsschutzversicherung ab?

Eine Skipper-Rechtsschutzversicherung greift bei von Ihnen oder Ihrer Crew verursachten Schäden an fremdem Eigentum, beispielsweise einer gecharterten Segelyacht, die zu privaten Zwecken genutzt wurde. Dieser Punkt ist äußerst wichtig. Vergleichbar ist die Rechtsschutzversicherung eines Skippers mit der Rechtsschutzversicherung eines PKWs im Straßenverkehr. Der Versicherungsschutz umfasst alle Rechtsangelegenheiten bei Unfällen, Führerscheinangelegenheiten oder Schadensersatzansprüchen gegenüber Dritten – sogar im Ausland. Um Sie vor Vorkasse-Zahlungen und hohen Prozesskosten zu schützen, übernimmt die Skipper-Rechtsschutzversicherung die entstandenen Kosten.

Wann sollte die Versicherung am besten abgeschlossen werden?

Die Skipper-Rechtsschutzversicherung muss wie jede andere Charterversicherung im Vorfeld Ihres Segeltörns abgeschlossen werden. Nur dann greift der Versicherungsschutz im Schadensfall. Beginnen Sie Ihren Segeltörn bevor der Versicherungsschutz von Ihrer Versicherung bestätigt wurde, wird Ihre Versicherung anfallende Prozesskosten nicht übernehmen.

Ein rückwirkender Versicherungsschutz ist in der Regel nicht möglich. Nehmen Sie sich am besten einigen Wochen vor dem Segeltörn ausreichend Zeit, um sich genau über das für Sie passende Versicherungsaspekt zu informieren. Ein gründlicher Anbietervergleich im Internet oder auf speziellen Segelmessen hilft dabei, die richtigen Versicherungen für Ihre Ansprüche zu finden. Nutzen Sie auch die vielen online Segel-Foren und –Blogs, um Erfahrungsberichte aus erster Hand zu erhalten.

Was muss beim Vertrags-abschluss beachtet werden?

Neben der frühzeitigen Organisation Ihres Rechtsschutzes und einem gründlichen Anbietervergleich, ist auch beim Vertragsabschluss einiges zu beachten. Wichtig ist, dass Sie genau zwischen den Zeilen lesen, um einen optimalen Schutz im Schadensfall zu erhalten. Stimmen Sie daher Ihre Rechtsschutzversicherung genau auf die Bedingungen Ihres Yachtcharters ab.

Sie sollten die folgenden Aspekte genau prüfen und sicherstellen, dass der Deckungsschutz der Versicherung exakt zu Ihren Bedürfnissen passt:

  • Bis zu welcher Höhe werden Prozesskosten abgedeckt?
  • Welche Rechtsstreitigkeiten werden explizit abgedeckt?
  • Sind Aufwandsentschädigungen für Zeugen versichert?
  • Werden die Anwaltskosten auch übernommen, wenn ein teurer Anwalt konsultiert wird?

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Die Höhe der Versicherungsprämie einer Skipper-Rechtsschutzversicherung hängt in der Regel vom jeweiligen Deckungsschutz des Versicherungsgebers ab. Manchmal können Sie den Preis der Prämie ein wenig senken, indem Sie mehrere Versicherungen beim gleichen Anbieter abschließen. Beispielsweise kann Ihnen der kombinierte Abschluss von Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Reiserücktrittsversicherung bei einem einzigen Versicherungsunternehmen erhebliche Rabatte einbringen. Bei der Ermittlung Ihrer Versicherungsprämie sind in der Regel folgende Fragen relevant und müssen von Ihnen wahrheitsgemäß angegeben werden:

  • Wie groß ist die gecharterte Segelyacht?
  • Wie viele Mitglieder hat die Crew?
  • Wie lange sind Sie insgesamt unterwegs?

Die Skipper-Rechtsschutzversicherung können Sie meist entweder pro Törn oder pro Jahr abschließen. Gerade für Vielsegler lohnt sich die Jahresversicherung, da Sie dann auf allen von Ihnen gecharterten Segelyachten versichert sind, die Sie innerhalb des Versicherungszeitraums nutzen. Die Kosten für den Versicherungsschutz werden in der Regel unter allen Törn-Teilnehmern aufgeteilt, sodass sich die finanzielle Belastung für den Einzelnen in Grenzen hält.

Skipper-Rechtsschutzversicherung: Besprechung des Vertrages

Seien Sie für Ihren nächsten Segeltörn gut abgesichert gegen eventuelle Rechtsstreitigkeiten, um finanzielle Schäden zu vermeiden. Das Team von segeln360.de wünscht einen sicheren Törn und viel Spaß beim Vergleichen der Versicherungsangebote!

Weitere interessante Themen