Abenteuer für die ganze Familie

Segeln mit Kindern

Sie möchten gerne einen Segelurlaub mit der ganzen Familie unternehmen, sind sich aber unsicher, ob ein Segeltörn überhaupt geeignet für Kinder ist? Da können wir Sie beruhigen! An Bord einer Segelyacht können Kinder die Welt entdecken. So ein spannender Urlaub ist meist besser als ein simples Strandhotel in Griechenland oder Kroatien: Denn an Bord lernen die Kinder etwas fürs Leben - nämlich Verantwortung zu übernehmen und im Team zu arbeiten!

Trotzdem benötigen Sie bei einem Segelurlaub mit Kindern besondere Vorkehrungen und Regeln an Bord! Damit während des Segeltörns nichts schiefgehen kann und Sie unbeschwert mit Ihren Kindern Segeln können, geben wir Ihnen hier nun wichtige Informationen rund um den gelungenen Familien-Urlaub auf dem Wasser.

 
Segeln mit Kindern ist ein Spaß für die ganze Familie!

Im Folgenden behandeln wir daher nicht nur die Anforderungen, die Segeln mit Kindern an Skipper und Törn stellen, sondern auch welches Equipment Sie brauchen. Lesen Sie nach, welche Segelreviere für den Familientörn geeignet sind und wie der Segelurlaub für Ihre Kinder zum Erlebnisurlaub wird. Auch bei welchen Anbietern Sie chartern können und welche Möglichkeiten es zum Mitsegeln gibt erfahren Sie auf dieser Seite.
So wird Ihr nächster Familienurlaub mit Sicherheit ein voller Erfolg!

Segeln mit Kindern: Kinder an Bord

Ab welchem Alter ist ein Segelurlaub empfehlenswert?

Generell lässt sich sagen, dass Segeln mit Kindern für jede Altersklasse geeignet ist. Einige Lebensjahre sind jedoch entspannter, als andere Altersklassen. Kinder unter 12 Monaten können noch nicht Laufen und benötigen mehr Pflege. Da diese meist unter Deck stattfindet, ist dieses Alter wenig problematisch beim Segeln. Das Schaukeln der Yacht wird von den meisten Kindern in diesem Alter sogar als recht angenehm empfunden, denn solange Kinder noch nicht laufen, werden sie nicht seekrank. Die Eltern müssen jedoch unbedingt wenig bis gar nicht anfällig für eine Seekrankheit sein, da die Betreuung die meiste Zeit unter Deck stattfindet und hier die Gefahr hierfür am Größten ist.

Bei größeren Kindern, zwischen 15 Monaten bis zum 3. Lebensjahr, wird es etwas problematischer. Mit den ersten Schritten steigen der Bewegungsdrang und der Wille, alles zu erkunden. Beim Segeln mit Kindern in diesem Alter muss eine erwachsene Person ständig die Aufsicht führen.

Die Kinder dürfen auch nicht nur eine Minute aus den Augen gelassen werden, da sonst rasch schwere Unfälle, wie beispielsweise über Bord gehen, passieren können. Nun kommt die gute Nachricht: Ab dem 3. Lebensjahr wird es einfacher. Die Kinder sind aufnahmefähiger und verstehen, was die Erwachsenen von ihnen möchten. Sie können den Kindern beim Segeln altersgerechte Aufgaben geben und diese können sich dadurch als Teil der Crew „behaupten“.

Mit der Pubertät kommt dann wieder eine schwierige Phase auf Sie zu: Nicht nur beim Segeln. In diesen Jahren herrscht die „Null-Bock-Einstellung“ vor und die Lust auf Segeln mit den Eltern nimmt rapide ab. Dies äußert sich meist in der Aufgabenverweigerung, oder im rigorosen Durchsetzen der eigenen Interessen. Hier sollten Sie im Vorfeld überlegen, ob diese mitsegeln sollen oder ob der Urlaub mit den Freunden nicht attraktiver für Ihre Kids ist. 

Anforderungen an den Skipper

Beim Segeln mit Kindern ist es äußerst wichtig, dass ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und dem Skipper besteht. Falls Sie nicht selbst als Skipper fungieren, so müssen Sie stets mit diesem an einem Strang ziehen. Diese Einigkeit ist fundamental: Und das sollte sich auch nach außen hin spiegeln.

Streitigkeiten mit dem Skipper, nur weil Sie dem Willen Ihrer Kinder nachgeben wollen, sind tabu. Der Skipper hat das oberste Befehlskommando, daran gibt es nichts zu rütteln. Sind Sie selbst der Skipper, bleiben auch Sie standhaft gegenüber ihren Sprösslingen. Eine Routenänderung oder unplanmäßige Pausen sind keine Optionen während Ihrem Segeltörn.

Beziehen Sie Kinder beim Segeln stets mit ein. Altersgerechte Aufgaben helfen den Kindern dabei, schon früh ein Gefühl für den Yachtcharter zu erhalten. Ebenso lernen sie so schon frühzeitig, mit Verantwortung umzugehen und um die Wichtigkeit, die in der sorgfältigen Erledigung der Aufgaben steckt. Auch die Befehlsbefolgung lehrt Kindern die Hierarchie. Dem Skipper ist auf See immer Folge zu leisten. Sollten Sie nicht selbst als Skipper aktiv sein, so müssen auch Sie sich unterordnen und Ihre Kinder sehen das.

Anforderungen an den Törn

Sie sollten den Segeltörn an die Bedürfnisse Ihrer Kinder abstimmen. Schrecken Sie jedoch nicht davor zurück, auch einen langen Segelurlaub mit Ihren Kindern zu planen. Viele Eltern nutzen die Elternzeit, um bei einem ausgiebigen Segeltörn gemeinsam Zeit zu verbringen und Kraft zu tanken. Die gesetzliche Elternzeit kann bis zu 36 Monate betragen. Ein einjähriger Segeltörn ist also eine gute Möglichkeit, diese besondere Zeit zu nutzen. Der enge Zusammenhalt an Bord führt dabei oft zu einer besonders intensiven Bindung zwischen Eltern und Kind.

Trotzdem hat ein Segelurlaub mit Kindern nie das Ziel, möglichst viele Seemeilen zu bewältigen – im Gegenteil! Überfordern Sie Ihre Kinder nicht, indem die Distanzen an einem Tag zu lang und anstrengend ausfallen. Kurze Strecken mit genügend Pausen sind eine gesunde Vorgehensweise beim Segeln mit Kindern. In diesen Pausen besteht die Möglichkeit, die Gegend bei Landgängen zu erkunden, oder Muscheln an der Küste zu sammeln.

Suchen Sie sich für den Törn sichere und gleichzeitig spannende Reviere aus. Beachten Sie hierbei den möglichen Wellengang, das Wetter und die Strömung. Auch Reviere, in denen Piraten ihr Unwesen treiben, sollten Sie meiden. Attraktiv zum Segeln mit Kindern sind Gegenden, in denen es auch auf See viel zu entdecken gibt: Die Sichtung eines Delfins bringt Kinderaugen zum Leuchten.

Segeln mit Kindern: Yachtplanke

Sichere Segelreviere

Beim Segeln mit Kindern sollten die zurückzulegenden Strecken kurz gehalten werden. Ein Segeltörn in der Karibik eignet sich daher nicht für den Familiensegelurlaub. Suchen Sie sich ein nahegelegenes Segelrevier aus, in dem auch abwechslungsreiche Landgänge möglich sind.

Wichtig ist außerdem, dass die angesteuerten Gewässer sicher sind, damit nicht allein die Bootsführung Ihre Aufmerksamkeit einnimmt und Sie Zeit für Ihre Familie haben. Die Sicherheit ist abhängig von Wind und Wetter, der Strömung und der Infrastruktur des Segelgebiets. In europäischen Segelrevieren im Mittelmeer oder Atlantik können Sie meist davon ausgehen, dass es eine ausgeprägte Infrastruktur für Segler gibt. Sie finden demnach zahlreiche Anlegestellen und Yachtcharter. Auch die Strecken sind im europäischen Segelgebiet überschaubarer, als beispielsweise in der Karibik, sodass Sie mit Ihren Kindern einen ausgewogenen Segelurlaub genießen können.

Für das Segeln mit Kindern werden Segelreviere um Spanien, Portugal, Frankreich, Griechenland, Italien oder Kroatien empfohlen. Hier herrscht ein warmes Klima, sowie moderater Wellengang. Die Küsten bieten außerdem die Möglichkeit zu spannenden Erkundungstouren mit Kindern an Land.

Informieren Sie sich bei uns ausführlich über die verschiedenen Segelreviere im Mittelmeer oder Atlantik und finden Sie Ihr passendes Reiseziel zum Segeln mit Kindern.

Tipps zum Segeln mit Kindern: Abwechslungsreiche Gestaltung des Törns

Segeln mit Kindern

Auch die Pausen zum Schwimmen und Schnorcheln sollten bei Segelreisen mit Kindern nicht zu kurz kommen. Der Segeltörn kann für Ihre Kinder zu einem tollen Erlebnisurlaub werden, wenn Sie Ihnen auch abseits von Wind und Wasser abwechslungsreiche Beschäftigung bieten.

Die Gewässer und Küsten werden dabei zum aufregendsten Spielplatz der Kindheit. Mit Kindern ab drei bis vier Jahren können Sie in dem warmen Wasser das Schwimmen üben. Mit etwas Geduld genießen Sie fröhliche Schwimmstunden mit Ihren Jüngsten. Vergessen Sie hierbei nicht auf Sicherheitsvorkehrungen, wie die Kinderschwimmweste oder Schwimmflügel, zu achten. Gehen Sie bei Segelpausen auf Entdeckungstouren an Stränden, sammeln Sie Muscheln, lassen Sie Ihre Kinder Sandburgen bauen oder üben Sie mit Ihnen den Fisch- und Krebsfang mit dem Kescher. Ältere Kinder werden in den Häfen der Küsten auch andere Kinder zum Spielen kennenlernen. Vergessen Sie nicht, auch für die Unterhaltung an Bord zu sorgen. Ohne Brett- oder Würfelspiele und Malbücher kann die Laune der kleinen Segler schnell umschlagen. Ältere Kinder können Sie auch durch das spielerische Gestalten eines Kinderlogbuchs oder das Üben von Segelknoten begeistern. So wird nicht nur Langeweile vertrieben, sondern auch die Wissbegierde der Kinder gestillt. Junge Segler sehen die Welt mit neuen Augen.

Das praktische an der Alltagsgestaltung beim Segeln mit Kindern: Die Beschäftigung ist abenteuerlich und spielend leicht.

Hier haben wir Ihnen alle Voraussetzungen noch einmal übersichtlich zusammengefasst:

  • Sichere Segelreviere auswählen (Achten Sie auf Strömung, Wellengang, Wetter, Infrastruktur, Piraten etc.)
  • Spannende Reviere, die viel Abwechslung bieten
  • Kinder nicht überfordern und nur kurze Distanzen Segeln
  • Mehrere Stopps einplanen (Zum Schwimmen, Schnorcheln, für Entdeckungen und Erkundungen an Land/der Küste)
  • Kinder sollen helfen und kleine Aufgaben erledigen. So führen Sie diese schon früh an die Materie Segeln heran und diese lernen so auch den Umgang mit Verantwortung
  • Kompetenter und erfahrener Skipper, am besten auch im Umgang und beim Segeln mit Kindern
  • Kreativität ist gefragt! Den Kindern spannende und abwechslungsreiche Beschäftigung bieten und spielerisch das Segeln näher bringen

Segeln mit Kindern: Das richtige Equipment

Neben den Anforderungen an den Segeltörn selbst ist auch das Equipment essentiell für einen gefahrlosen und gelungenen Segeltörn. Stimmen Sie die Bordapotheke unbedingt auf die Anforderungen der Kinder ab, die mit Ihnen Segeln. So sind Sie auch bei Krankheiten und Unfällen der kleinen Passagiere gut gerüstet. Mit Ihrem Kinderarzt können Sie eine kindgerechte Bordapotheke zusammenstellen, die auf die Bedürfnisse Ihrer Kinder abgestimmt ist. Abgesehen von den individuellen Bedürfnissen Ihrer kleinen Segler, gibt es aber auch eine Reihe allgemeiner Notfallartikel. Lesen Sie hier nach, was in Ihrer kindgerechten Bordapotheke auf keinen Fall fehlen darf.

Auch die Segelbekleidung sollte einerseits kindgerecht und andererseits zweckmäßig sein. Informieren Sie sich im Vorfeld genau über die Verhältnisse vor Ort und stimmen Sie die Kleidung dementsprechend ab. Ein Sonnenhut und der richtige Sonnenschutz sind in warmen Revieren obligatorisch. Bestehen Sie darauf, dass den Kindern ein Aufenthalt an Deck nur mit der passenden Kopfbedeckung gestattet ist. In Schwimmpausen sollte für Nichtschwimmer immer eine Schwimmhilfe vorhanden sein. Bedenken Sie daher, die richtige Anzahl zu beschaffen und besser noch die ein oder andere in Reserve zu haben. Damit Ihre Kinder sich an Bord frei bewegen können, sollten Sie einen Lifesaver Gurt an Bord haben. Das Gurtgeschirr wird an einer Leine befestigt und sorgt für die Sicherung von Seeleuten an Bord. So kann verhindert werden, dass die kleinen Seeleute über Bord gehen. Das wichtigste Kleidungsstück beim Segeln mit Kindern ist jedoch die Schwimmweste. Eine normale Schwimmweste ist hier wenig geeignet, besorgen Sie sich unbedingt Kinderschwimmwesten. Diese garantieren den optimalen Schutz – wenn sie permanent getragen werden.

Daher gilt beim Segeln mit Kindern an Deck immer: Schwimmwesten an!

Das darf in keiner kindgerechten Bordapotheke fehlen

  • Sonnenschutzmittel
  • Mittel gegen Übelkeit, Durchfall und Erkältung
  • Kühlendes und Abschwellendes Geld für Insektenstiche und Verbrennungen
  • Kindgerechtes Schmerzmittel
  • Fieberthermometer und Fiebermittel
  • Kalt- / Warm-Kompresse
  • Hautdesinfektionsmittel
  • Schmerzgel
  • Verbandsschere
  • Mullbinden
  • Sterile Wundpflaster

Regeln aufstellen - Wichtig für die Sicherheit und das Crew-Leben

Segeln mit Kindern - Sicherheit

Genau wie bei jedem anderen Segeltörn ist auch beim Segeln mit Kindern das Aufstellen von Regeln äußerst wichtig. So wie die Crew die Befehle des Skippers auszuführen hat und sich an die allgemein gültigen Regeln an Bord halten muss, sind Kinder hiervon nicht ausgenommen. Sind die mitsegelnden Kindern in einem Alter, in dem sie schon Schlüsse ziehen können und ver-stehen, was von ihnen gefordert wird: Machen Sie den Kindern klar, dass sie ein Teil der Crew sind und sich auch so verhalten müssen.

Stellen Sie zusätzlich die wichtige Regel auf, dass die Schwimmwesten an Deck immer getragen werden müssen. Auch bei ruhig scheinendem Seegang kann schnell eine Gefahr entstehen. So ist die gesamte Crew geschützt und die Mitglieder dienen den Kindern so als gute Vorbilder. Regeln, die speziell den Kindern beim Segeln gelten, sind auch: Das Steuerrad sowie sämtliche Knöpfe und Hebel zur Bedienung der Yacht sind tabu. Ebenfalls sollten bei sämtlichen Manövern die Kinder unter Deck gehen und das Rennen an Deck sollte ebenfalls verboten sein. 

Welcher Yachtcharter Anbieter?

Besteht bei allen Charteranbietern die Möglichkeit, zusammen mit den Kindern einen entspannten Segeltörn zu absolvieren? Achten Sie beim Chartern darauf, dass die Segelyacht den Anforderungen der Kinder-Sicherheit entspricht. Spezielle Kinderschwimmwesten müssen selbstverständlich vorhanden sein. Außerdem sollte die Reling ein Sicherheitsnetz haben, um besonders Kleinkinder davor zu schützen, über Bord zu gehen. Die Oberfläche des Decks ist bestenfalls rutschfest. Wählen Sie die Yacht dementsprechend aus.

Auch empfiehlt sich beim Segeln mit Kindern ein größeres Boot: Einerseits aus Platzgründen, andererseits liegt dieses meist stabiler und ruhiger im Wasser. Um der Gefahr des Kenterns aus dem Weg zu gehen, sind Kielboote mit einer Länge bis zu 8 Metern ideal. Nicht jeder Charteranbieter hat Yachten in seiner Flotte, die diesen Anforderungen gerecht werden. Sollten Sie beim Vercharterer Ihres Vertrauens nicht fündig werden, machen Sie beim Segeln mit Kindern keine Abstriche. Suchen Sie lieber weiter, bis Sie ein passendes Boot gefunden haben. 

Segeloptionen: Mitsegeln mit Kindern

Das Segeln mit Kindern verlangt eine große Portion Erfahrung. Neben den allgemeinen Aufgaben eines Skippers kommt die lückenlose Betreuung eines Kindes auf Sie zu. Ein Baby hält seine Eltern ständig auf Trab und beschert schlaflose Nächte. Das ändert sich auch auf See nicht, sodass Sie mit Müdigkeit und Erschöpfung rechnen müssen. Ältere Kinder werden hingegen zunehmend aktiver und neugieriger. Beim Familientörn müssen Sie, neben dem Blick für Wind, Wasser und Segel, also auch immer ein Auge auf Ihre Kinder haben. Sie haben an Bord also zwei Hauptaufgaben, die Sie mit gleicher Sorgfalt einhalten müssen. Überlegen Sie sich daher, ob Sie selbst als Skipper an Bord gehen wollen, oder ob Sie sich auf die gemeinsame Familienzeit konzentrieren wollen und lieber Mitsegeln.

Es besteht die Möglichkeit, einen erfahrenen Skipper zu buchen, der sich um das Führen des Segelbootes kümmert. Das ermöglicht Ihnen ein sorgloses Segeln und zusätzliche Zeit mit Ihrer Familie. Falls Sie das Mitsegeln in Betracht ziehen, bieten viele Yachtcharter günstige Familienangebote. Sie können dabei aus verschiedenen Varianten wählen:

Die Varianten des Mitsegelns

  • Individuelle Charter: Sie buchen einen exklusiven Familientörn. Ein erfahrener Skipper übernimmt die Segelpflichten an Bord, während Sie die Segelfahrt und die gemeinsame Zeit mit Ihrer Familie genießen.
  • Kojencharter: Sie buchen einen Familientörn, bei dem ein erfahrener Skipper die Yacht führt. Sie segeln gemeinsam mit einer weiteren Familie und genießen einen sorglosen Törn in Gesellschaft.
  • Familienflotille: Als Flotille sind mehrere Segelyachten gemeinsam unterwegs. Sie werden von erfahrenen Skippern begleitet und haben gleichzeitig die Möglichkeit, andere Familien kennenzulernen. Diese Option ist insbesondere für Alleinerziehende Segler zu empfehlen.

Haben Sie eine Segelyacht gechartert, die alle Anforderungen perfekt erfüllt und die kinderfreundliche Route steht? Auch der Skipper ist schon gefunden und die Crew-Regeln sind von allen Beteiligten verinnerlicht? Dann haben Sie die wichtigsten Vorbereitungen für den Segeltörn abgeschlossen. Und nun heißt es: Leinen los und ab geht die große Fahrt. Genießen Sie die gemeinsame Zeit mit Ihrer Familie. 

Weitere interessante Themen