Im Schadensfall auf der sicheren Seite

Charter-Kautionsversicherung

Die Charter-Kautionsversicherung greift bei Schadensfällen auf einer gecharterten Yacht und schützt den Charterer vor dem Verlust der Kautionssumme. Besteht zu Beginn eines Segeltörns noch häufig Einigkeit darüber, wer bei einem eventuellen Schaden haftet und zahlen muss, so wird diese bei einer echten Beschädigung des Bootes gerne mal über Bord geworfen.

Der Skipper trägt dann an Bord die alleinige Verantwortung für das Boot und seine Crew, was dazu führt, dass dieser auch im Falle eines Schadens dafür haftet, obwohl er vielleicht gar nicht daran beteiligt war. Um solch unangenehme Situationen erst gar nicht entstehen zu lassen, sollten Sie stets eine Charter-Kautionsversicherung abschließen.

Eine Charter-Kautionsversicherung sichert den Erhalt Ihrer Kaution auch im Schadensfall!

Charter-Kautionsversicherung: Segelschiff auf offener See

Was ist eine Charter-Kautionsversicherung?

Segel- und Motoryachten fallen in die Kategorie der Luxusgüter. Bei einer Beschädigung muss daher mit hohen Reparaturkosten gerechnet werden. Um hier Kosten einzusparen, schließen Charterunternehmen für ihre Boote Vollkaskoversicherungen mit einer gewissen Selbstbeteiligung ab. Nahezu alle Vercharterer verlangen deshalb eine Kaution von Ihnen, wenn Sie ein Segelboot mieten möchten, um die Selbstbeteiligung auf diese Weise abzudecken. Je nachdem, wie groß das Boot ist, kann dieser Kautionsbetrag bis zu mehreren tausend Euro betragen.

Verursachen Sie in der Folge einen Schaden an dem gecharterten Boot, wird Ihnen diese Summe gar nicht oder nur zu einem geringen Teil zurück gezahlt. Haben Sie jedoch im Vorfeld eine Charter-Kautionsversicherung abgeschlossen, so kommt diese im Ernstfall zum Tragen. Nach einer Prüfung des vorliegenden Sachverhalts wird Ihnen die Charterversicherung Ihre geleistete Kaution zurückerstatten. Häufig müssen Sie noch mit einer Selbstbeteiligung rechnen, weshalb Sie unter Umständen nur einen Teilbetrag erstattet bekommen.

Eine Charter-Kautionsversicherung deckt also genau jenen Kautionsbetrag ab, der im Falle einer Beschädigung am gecharterten Boot einbehalten wird. Insbesondere bei größeren Kautionsbeträgen ist daher auf jeden Fall eine Kautionsversicherung zu empfehlen. Teilt man den Betrag durch die Teilnehmerzahl der Crew, ist es für alle eine lohnenswerte und sinnvolle Absicherung.

Vorsicht: Die Charter-Kautionsversicherungen unterscheiden sich häufig in Leistung und Umfang. Eine gute Charter-Kautionsversicherung erkennen Sie daran, dass viele verschiedene Schäden an Bord und am Beiboot sowie der Verlust oder Diebstahl des Motors abgedeckt werden.

Sind die Leistungen durch die übliche Kautionsversicherung abgedeckt?

Auch die Charter-Kautionsversicherung gehört zu dem Zweig der Kautionsversicherungen.

Dieser Versicherungszweig beschäftigt sich mit der Übernahme von Garantien, Bürgschaften oder aber Gewährleistungen durch ein Versicherungsunternehmen. Genauso wie Sie für die Kaution Ihrer Mietwohnung eine Versicherung abschließen können, geht das auch mit Ihrer Segelkaution.

Segelaktivitäten sind von der üblichen Kautionsversicherung nämlich nicht abgedeckt.

Unser Tipp: Je nachdem wie häufig Sie innerhalb eines Jahres segeln gehen möchten, können Sie eine individuelle Charter-Kautionsversicherung entweder pro Kalenderjahr oder pro Segeltörn abschließen.

Wann sollte die Versicherung am besten abgeschlossen werden?

Auf hoher See ist häufig ganz schnell vergessen, dass das Boot nicht das eigene ist, sondern lediglich gemietet wurde. Die Freiheit, die Segler auf Ihrem Törn so sehr schätzen, trägt erheblich dazu bei und sorgt nicht selten für Leichtmut und unkonzentriertes Verhalten. Und plötzlich ist es passiert - ein Segel ist gerissen oder die teure Yacht hat durch unkontrollierte Fahrweise Kratzer davongetragen.

Damit Ihnen daraus kein Kautionsschaden entsteht, sollten Sie im Vorfeld des Törns eine Charter-Kautionsversicherung abschließen. Diese können Sie genauso wie die vollständige Kautionssumme auf die Crew umlegen, sodass jeder den gleichen Anteil zahlt. Der Versicherungsschutz greift, sobald Sie die Versicherungsprämie gezahlt haben. Je nach Zahlungsmethode kann dies ein paar Tage dauern:

Kümmern Sie sich also am besten frühzeitig um eine Charter-Kautionsversicherung!

Der Abschluss der Charter-Kautionsversicherung erfolgt schnell und einfach online oder per Fax. Vergleichen Sie die Tarife auf den Webseiten der Anbieter und drucken Sie sich Ihre Unterlagen selbst aus. Eventuell müssen Sie diese dann ausfüllen, unterschreiben und an die Versicherung Ihrer Wahl zurück schicken. Anschließend erhalten Sie Ihre Policen zugesandt.

Was muss beim Vertragsabschluss beachtet werden?

Charter-Kautionsversicherung: Knoten am Schiff

Wichtig beim Vertragsabschluss einer Charter-Kautionsversicherung ist, dass Sie den genauen Versicherungszeitraum angeben. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten: Sie können beispielsweise nur einen einzigen Törn abdecken. Dann reicht der Versicherungsschutz für die Tage und Wochen, die Sie auf hoher See verbringen. Für Vielsegler lohnt es sich jedoch, direkt eine Charter-Kautionsversicherung für ein ganzes Jahr abzuschließen. Dann sind Sie auf allen Törns innerhalb dieses Jahres versichert.

Neben dem Versicherungszeitraum müssen Sie auch angeben bis zu welcher Summe Sie versichert werden wollen. Dafür geben Sie die jeweilige Kautionssumme Ihres Yachtcharters an. Auf Grundlage dieser beiden Angaben ermittelt das Versicherungsunternehmen dann die individuelle Versicherungsprämie. Außerdem sollten Sie beim Versicherungsabschluss darauf achten, dass möglichst viele Schäden durch den Versicherer abgedeckt werden. Überprüfen Sie beispielsweise, ob auch das Beiboot oder der Diebstahl des Motors versichert sind. Bei guten Versicherungen hält sich Ihre Selbstbeteiligung auch im Schadensfall in Grenzen.

Wie bei den meisten anderen Versicherungen, empfiehlt es sich auch bei der Charter-Kautionsversicherung, verschiedene Anbieter zu vergleichen, um das bestmögliche Angebot abzuschließen. Überprüfen Sie dabei die Konditionen ganz genau. Wie hoch ist die Kaution? Welche Selbstbeteiligungen werden eventuell zusätzlich fällig? Welche Ausschussklauseln existieren? Kautionsversicherungen werden zudem von den Charteranbietern selbst, als auch von etablierten Versicherungen angeboten.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Zur Ermittlung der Versicherungsprämie werden häufig die folgenden Aspekte betrachtet:

  1. Die Höhe des Charter-Kautionsbetrages, den Sie mit Ihrem Charterpartner vereinbart haben
  2. Der Zeitliche Deckungsumfang und die Laufzeit des Versicherungsvertrages
  3. Das angestrebte Segelrevier
  4. Die Bootsgröße und Bootsart

Aufgrund der zahlreichen Aspekte kann die Höhe der Versicherungssumme unter Umständen sehr unterschiedlich ausfallen. Eine pauschale Kosteneinschätzung ist daher schwierig zu treffen.

Deshalb raten wir zu einem Preisvergleich. Sehen Sie sich dazu verschiedene Angebote unterschiedlicher Versicherungen an und prüfen Sie, welches das für Sie beste Angebot ist. Bei der Auswahl sollten Sie berücksichtigen, dass häufig eine Selbstbeteiligung fällig ist.

Vergleichen Sie am besten mehrere Angebote, um dann die für Sie perfekte Charter-Kautionsversicherung auswählen zu können. Sind Sie richtig versichert, können Sie Ihren Segeltörn als echte Erholungsphase genießen. Viel Spaß dabei wünscht Ihnen das segeln360.de-Team!

Weitere interessante Themen