Schnelle Hilfe gegen die Übelkeit:

Tabletten gegen die Seekrankheit

Tabletten gegen Seekrankheit gibt es von vielen Herstellern und in jeder Preiskategorie frei in Apotheken zu kaufen. Doch was nutzen die kleinen Wundermittel und sind diese auch für Sie geeignet? Um diese Fragen zu klären erläutern wir Ihnen auf dieser Seite alle wissenswerten Faktoren rund um Reisetabletten.

Tabletten bekommen Sie rezeptfrei in jeder Apotheke – schnelle & unkomplizierte Hilfe gegen die Seekrankheit.

Durch unkontrollierte Schiffsbewegungen bei starkem Seegang wird das Gleichgewichtsorgan gestört und sendet Fehlinformationen an das Gehirn. Histamin wird ausgeschüttet – dieses verursacht Übelkeit und Erbrechen.

Besonders unter Deck in den Kabinen ist die Gefahr groß, auf einem Schiff Seekrank zu werden. Lesen Sie hier, wie Sie die Tabletten richtig einsetzen und welche Vor- und Nachteile diese mit sich bringen.

Tabletten gegen die Seekrankheit

Welche Tabletten helfen gegen die Seekrankheit?

Gegen die Reiseübelkeit auf dem Meer finden sich heutzutage zahlreiche Präparate auf dem Markt, die Betroffenen schnelle Linderung der Symptome und Beschwerden verschaffen. Die Wirkstoffe sind in den Mitteln unterschiedlich stark dosiert, sodass Sie für jeden individuellen Bedarf die passende Arznei finden.

Die meisten Tabletten gegen Seekrankheit machen sehr müde, was den Vorteil hat, dass die Symptome einfach schlafend auskuriert werden können. Nachteilig ist, dass sich der Einfluss der Tabletten auf die Fahrtüchtigkeit auswirkt.

Reisetabletten erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke. Dennoch empfiehlt sich immer die Rücksprache mit Ihrem Arzt, um Unverträglichkeiten bereits im Vorfeld ausschließen zu können. So erleben Sie an Bord Ihres Segelboots keine böse Überraschung.

Als besonders wirksam und gut verträglich haben sich Mittel mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat erwiesen. Hierbei handelt es sich um ein Antihistaminikum, was das überschüssige Histamin bekämpft und so die Symptome lindert. Nennenswerte Medikamente sind hier beispielsweise Superpep oder Präparate von ratiopharm, Stada oder AL.

Was ist bei der Einnahme von Tabletten gegen die Seekrankheit zu beachten?

Am besten sprechen Sie vor Beginn des Törns mit Ihrem Hausarzt und erkundigen sich nach der richtigen Medikation im Falle einer Seekrankheit. Dieser kann Ihnen die passenden Tabletten für die Bordapotheke verschreiben, die Sie sich in der Apotheke holen können. So gehen Sie sicher, dass Sie das Medikament gegen die Seekrankheit auch vertragen und es Ihnen schnell hilft.

Generell sollten Sie die Tabletten gegen Reisekrankheit immer gemäß der beiliegenden Packungsbeilage und mit reichlich Wasser einnehmen. Studieren Sie diese immer sorgfältig und nehmen Sie die Tabletten nicht ein, sofern Sie gegen einen enthaltenen Wirkstoff allergisch reagieren oder sonstige Faktoren gegen die Einnahme sprechen. 

Wichtig ist auch die frühzeitige Einnahme der Tabletten – je früher Sie das Medikament einnehmen, desto weniger stark werden Sie seekrank. Daher nehmen Sie die Tabletten schon bei den ersten Anzeichen einer Seekrankheit wie Übelkeit, Schwindel oder Erbrechen. Kinder sollten auf die Einnahme verzichten, da sich nicht alle handelsüblichen Tabletten für sie eignen.

Sprechen Sie beim Segeln mit Kindern auch die Medikation für die Kleinen mit Ihrem Arzt ab. Viele Reisekaugummis eignen sich jedoch für die kleinen Segler, um Abhilfe zu schaffen. Diese sind in der Regel niedriger dosiert. Bedenken Sie bei der Anwendung von Tabletten gegen die Seekrankheit immer, dass Sie von diesen sehr schläfrig und träge werden.

Die Vor- und Nachteile von Tabletten gegen die Seekrankheit

Damit Sie schon bei der Vorbereitung Ihres Segelurlaubs genau wissen, ob Tabletten die richtige Wahl für Ihre Bordapotheke sind, haben wir Ihnen hier die Vor- und Nachteile übersichtlich zusammengefasst.

So können Sie bereits im Vorfeld genau abwägen, welche Form der Verabreichung für die Bekämpfung und Vorbeugung einer Seekrankheit für Sie die geeignetste ist. Planen Sie für die Bestückung Ihrer Bordapotheke immer ausreichend Zeit ein, damit Sie kein wichtiges Medikament vergessen. Gerade im Ausland sind manche Arzneien nur sehr schwer zu beschaffen und auch recht teuer in der Anschaffung. Eine wohlüberlegte Planung kann Ihnen somit Zeit, Geld und Nerven ersparen. 

Vorteile Nachteile
Schnelle und unkomplizierte Einnahme Viele Medikamente Machen den Patienten sehr müde
Relativ rascher Wirkungseintritt (ca. 30 Minuten) Verlangsamte Reaktinsfähigkeit
Kostengünstig Meist nicht für Kinder geeignet
Erlaubt ein „Verschlafen“ der Symptome Verkehrsuntüchtigkeit
Rezeptfrei in der Apotheke