Im Schadensfall auf der sicheren Seite

Charter-Kautionsversicherung

Besteht zu Beginn eines Segeltörns noch häufig Einigkeit darüber, was bei eventuellen Schäden vereinbart wird, so wird diese bei einem echten Schaden gerne mal über Bord geworfen.

Eine Charter-Kautionsversicherung sichert den Erhalt Ihrer Kaution auch im Schadensfall!

Der Skipper trägt dann an Bord die alleinige Verantwortung für das Boot und seine Crew, was dazu führt, dass dieser auch im Falle eines Schadens dafür haftet, obwohl er vielleicht gar nicht daran beteiligt war. Um solch unangenehme Situationen erst gar nicht entstehen zu lassen, sollten Sie stets eine Charter-Kautionsversicherung abschließen.

Charter-Kautionsversicherung

Wann ist eine Charter-Kautionsversicherung sinnvoll?

Auf hoher See ist häufig ganz schnell vergessen, dass das Boot nicht das eigene ist, sondern lediglich gemietet wurde. Die Freiheit, die die Segler auf Ihrem Törn so sehr schätzen, trägt erheblich dazu bei und sorgt nicht selten zu Leichtmut und unkonzentrierten Verhalten. Und plötzlich ist es passiert – ein Segel ist gerissen oder die teure Yacht hat durch unkontrollierte Fahrweise Kratzer abbekommen.

Aus diesem Grund sichert sich der Eigner mithilfe einer Kaution vor solch unliebsamen Überraschungen ab. Falls der Eigner nach Ihrer Rückkehr Schäden am Boot feststellt, die Sie verursacht haben, kann er die Kaution teilweise oder sogar ganz einbehalten. Um auf ein solches Szenario vorbereitet zu sein, empfiehlt sich das Abschließen einer Charter-Kautionsversicherung mit der Sie bestens abgesichert sind.

Besonders praktisch dabei ist, dass die Kautionsversicherung speziell für Segelyacht Charter meist nicht nur für einen Törn, sondern für ein ganzes Jahr gilt, sodass diese bei all Ihren Törns greift.

Was sichert die Charter-Kautionsversicherung genau ab?

Nahezu alle Vercharterer verlangen von Ihnen eine Kaution, wenn Sie ein Segelboot übernehmen möchten. Verursachen Sie in der Folge einen Schaden an dem gecharterten Boot, wird Ihnen diese gar nicht oder nur zu einem geringen Teil zurück gezahlt. Haben Sie jedoch im Vorfeld eine Charter-Kautionsversicherung abgeschlossen, so kommt diese im Ernstfall zum Tragen. Die Versicherung Ihrer Wahl verpflichtet sich dann zur Erstattung der ganzen oder eines Teiles der geleisteten Kaution. Denn häufig müssen Sie noch mit einer Selbstbeteiligung rechnen.

Eine Charter-Kautionsversicherung deckt also genau jenen Kautionsbetrag ab, der im Falle einer Beschädigung am gecharterten Boot einbehalten wird. Insbesondere bei größeren Kautionsbeträgen ist daher auf jeden Fall eine Kautionsversicherung zu empfehlen. Teilt man den Betrag durch die Teilnehmerzahl der Crew, ist es für alle eine lohnenswerte und sinnvolle Absicherung. 

Wann und wie schließen Sie Ihre Versicherung am besten ab?

Wie bei den meisten anderen Versicherungen, so empfiehlt sich auch bei Charter-Kautionsversicherung ein Vergleich zwischen den verschiedenen Anbietern, um das bestmögliche Angebot abzuschließen. Überprüfen Sie dabei die Konditionen ganz genau. Wie hoch ist die Kaution? Welche Selbstbeteiligungen werden eventuell zusätzlich fällig? Welche Ausschussklauseln existieren? Kautionsversicherungen werden zudem von den Charteranbietern selbst, als auch von etablierten Versicherungen angeboten. Abschließen müssen Sie Ihre Versicherung natürlich im Vorfeld Ihres Segeltörns.

Dies erfolgt schnell und einfach online oder per Fax. Vergleichen Sie die Tarife auf den Webseiten der Anbieter und drucken Sie sich Ihre Unterlagen selbst aus. Eventuell müssen Sie diese dann ausfüllen, unterschreiben und an die Versicherung Ihrer Wahl zurück schicken. Anschließend erhalten Sie Ihre Policen zugesandt. 

Die richtige Vorgehensweise im Schadensfall

Eine kleine Unaufmerksamkeit genügt oft und schon ist der Unfall geschehen. Was ist nun zu beachten? In einem solchen Schadensfall sollten Sie ein paar Unterlagen unbedingt einreichen und diese daher sicher aufbewahren.

Neben der Garantieerklärung Ihrer Versicherung zählen dazu insbesondere auch der Chartervertrag mit Crewliste sowie der Beleg über die hinterlegte Kaution. Darüber hinaus benötigen Sie ein Schreiben des Charterpartners, aus dem die Höhe des einbehaltenen Betrages ersichtlich wird und die Gründe dafür genannt werden. Eine ausführliche Schadensbeschreibung, die sowohl vom Skipper als auch von der gesamten Crew unterzeichnet ist, rundet die erforderlichen Unterlagen ab. 

Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Mit einem Preisvergleich können Sie das beste Angebot ausfindig machen und zusätzlich etwas sparen. Die Höhe der Kautionsbeträge, die von 500 € bis 5.000 € stark variieren können, beeinflussen auch die Höhe der Kosten für die Versicherung. Im Normalfall müssen Sie mit Kosten in Höhe von 50 € bis 300 € rechnen. Und berücksichtigen Sie unbedingt, dass häufig eine Selbstbeteiligung fällig ist. 

Weitere interessante Themen