Absicherung gegen teure Folgekosten

Beschlagnahme Versicherung

Eine Beschlagnahme Versicherung für eine Segelyacht sichert im Falle einer Beschlagnahmung den Folgecharter durch Zahlung der Strafkaution. Aufgrund eines Verstoßes gegen Gesetze oder durch einen verursachten Unfall kann die Segelyacht durch die zuständige Behörde beschlagnahmt werden.

Eine Beschlagnahme ist nicht nur ärgerlich, sondern meist auch sehr teuer und mit Folgekosten behaftet. 

Bis zur vollständigen Klärung der Angelegenheit bleibt das Segelboot an der Kette. Ärgerlich für die gesamte Crew, doch noch teurer wenn so ein Ausfall für den Folgecharter droht, den Sie zu tragen haben. Daher sichern Sie sich am besten mit einer Segelyacht Beschlagnahme Versicherung ab.

Beschlagnahme Versicherung

Wann ist eine Beschlagnahme Versicherung sinnvoll?

Eine Beschlagnahme Versicherung ist in erster Linie für Segler sinnvoll, die vermehrt auf internationalen Gewässern unterwegs sind. Diese Versicherung schützt Sie vor der Willkür der zuständigen Behörden. In einem fernen Land ist die Segelyacht manchmal schneller, als Ihnen lieb ist an die Kette gelegt. Wenn es um die Klärung eines (vermutlich) rechtswidrigen Tatbestands geht, gehen manche Behörden drastische Schritte. Möchten Sie in diesem Fall nicht aus eigenen Mitteln eine teure Strafkaution entrichten, so ist eine Beschlagnahme Versicherung eine äußerst nützliche Charterversicherung.

Denken Sie immer daran im Vorfeld und vor dem Abschluss einer Beschlagnahme Versicherung für eine Segelyacht genau zu überlegen, ob diese in Ihrem Fall sinnvoll ist. Ebenso ist es äußerst wichtig, genau die Konditionen zu studieren. So erleben Sie im Nachhinein keine böse Überraschung. 

Was sichert die Beschlagnahme Versicherung genau ab?

Tritt ein strafrechtlich relevanter Tatbestand ein, so wird die Segelyacht in den meisten Fällen beschlagnahmt. Dies kann aufgrund eines Unfalls geschehen, jedoch reichen in manchen Ländern auch Verstöße gegen Umweltgesetze oder Einreisebestimmungen aus. In diesem Fall legt die zuständige Behörde Ihre Yacht im wahrsten Sinne des Wortes an die Kette.

Die Beschlagnahme dauert in der Regel bis zur vollständigen Klärung des Falls, was je nach Sachlage eine ganze Weile dauern kann. In dieser Zeit können der Skipper sowie die gesamte Crew Ihren Segelcharter nicht fortsetzen und bleiben „auf dem Trockenen“. Doch dieser Umstand ist nicht nur ärgerlich und eine teure Angelegenheit für die betroffene Crew, sondern bedeuten meist auch Verzögerungen oder Ausfälle für den Folgecharter.

Da die Segelyacht an Ort und Stelle bis zur Zahlung der Kaution bleibt, müssen Sie die Kosten für Ausfälle selbst tragen, oder die Kaution begleichen. Da diese in der Regel überaus hoch ist, lohnt sich der Abschluss einer Beschlagnehme Versicherung für eine Segelyacht. Diese Versicherung greift in so einem Fall und garantiert die Hinterlegung der Strafkaution, sodass die Segelyacht für den Folgecharter nicht ausfällt und Ihnen diese Kosten erspart bleiben. 

Die richtige Vorgehensweise im Schadensfall

Bei einer drohenden Beschlagnahme Ihrer gecharterten Segelyacht informieren Sie umgehend Ihren Versicherer. Der Berater der Versicherung wird mit Ihnen die weitere Vorgehensweise besprechen und Ihnen Hilfestellung bei sämtlichen Fragen rund um die Beschlagnahme bieten. Selbstverständliche müssen Sie ebenfalls auf direktem Wege Ihren Charterpartner kontaktieren. Berichten Sie Ihrem Charterer genau, was vorgefallen ist und wie Sie weiter vorgehen werden.

Des Weiteren raten wir Ihnen zu einer Beweisführung durch Fotos. Zur besseren Belegführung stellen Sie hierzu die Datumsanzeige Ihrer Kamera an. Sollten Sie einen Unfall mit Ihrer Segelyacht haben, protokollieren Sie diesen akribisch mit aussagekräftigen Fotos – egal ob Sie den Schadensfall verschuldet haben, oder dieser unverschuldet herbeigeführt wurde. Zur genauen Beweisführung gehören selbstverständlich auch vollständige Daten wie Uhrzeit, Datum, Namen der Beteiligten Personen etc.

Haben Sie mit Ihrer gecharterten Segelyacht einen Unfall, so müssen Sie einen Schadensbericht an die zuständige Hafenbehörde und/oder die Polizei herausgeben. Hierzu eignen sich die von Ihnen protokollierten Daten im Logbuch. Zusätzlich müssen Sie die Angaben von Ihrem Havariegegner nennen. Daher lassen Sie sich das Unfallgeschehen von dem anderen Beteiligten in Ihrem Logbuch stets unterzeichnen

Wann und wie schließen Sie Ihre Segelyacht Beschlagnahme Versicherung am besten ab?

Den perfekten Versicherer unter dem großen Angebot zu finden gestaltet sich manchmal als schwierige Aufgabe. Sind Sie bereits ein erfahrener Skipper, so kennen Sie womöglich schon einige Versicherer und haben somit Ihren vertrauensvollen Stammpartner für Ihren nächsten Törn in petto. Sollten Sie als „Frischling“ noch ohne Erfahrung in Sachen Versicherungen sein und sind auf der Suche nach dem passenden Versicherer – dann helfen wir Ihnen bei der Suche nach Ihrer optimalen Beschlagnahme Versicherung für Ihre Segelyacht.

Bei dieser Suche führen zwei Wege zum Ziel: Die Internet-Recherche oder ein Besuch einer Fachmesse fürs Segeln. Beide Varianten haben sich bewährt, um eine Beschlagnahme Versicherung abzuschließen. Widmen wir uns zunächst der Internetsuche. Dieses ist die einfachere Variante.

Hier können Sie das Angebot der einzelnen Versicherungsanbieter in Bezug auf eine Segelyacht Beschlagnahme Versicherung genau unter die Lupe nehmen. Die Suche im Internet hat den Vorteil, dass Sie in aller Ruhe vorgehen können und die Versicherung letztendlich auch bequem online abschließen können. Vergleichen Sie hierbei alle Versicherer untereinander und picken Sie sich den Anbieter heraus, der für Ihre Charterbedingungen das beste Angebot und den umfangreichsten Schutz verspricht. Im Internet haben Sie auch die Möglichkeit, Bewertungen und Erfahrungsberichte von anderen Skippern zu lesen. Achten Sie vor Versicherungsabschluss stets darauf, das Kleingedruckte zu lesen.

Der Besuch einer Fachmesse fürs Segeln bedeutet zwar etwas mehr Aufwand, kann aber nützlicher sein und bessere Ergebnisse für Ihre Suche nach einer Segelyacht Beschlagnahme Versicherung liefern. Auf einer Fachmesse haben Sie die Möglichkeit, neben Charterpartnern auch direkt auf Versicherer zu treffen. Dies bietet den Vorteil, die Versicherer live kennenzulernen und direkt vor Ort Ihre Wünsche besprechen zu können. Ebenfalls dient eine Fachmesse als Plattform, andere Skipper zu treffen. Fragen Sie diese am besten gezielt nach Ihren Empfehlungen. Erfahrungen aus erster Hand helfen Ihnen womöglich besser weiter, als anonyme Bewertungen in online Yachtportalen.

Wichtig: Planen Sie immer ausreichend Zeit für Ihre Versicherungssuche ein. So haben Sie genug Luft, passende Versicherer unter die Lupe nehmen zu können und die Angebote für eine Beschlagnahme Versicherung auf „Herz und Nieren“ zu prüfen. Ein Versicherungsabschluss unter Zeitdruck kann sich im Nachhinein als fatal herausstellen, wenn es um Zahlung und Unterstützung bei Schäden oder anderen Versicherungsfällen geht. Daher fangen Sie immer mit genügend Vorlaufzeit an, während Ihren Segelvorbereitungen einen passenden Versicherer zu finden. So können Sie Ihren Segelurlaub sicher und vor allem entspannt genießen. 

Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Wie bei jeder normalen Versicherung richtet sich die Höhe der Prämie einer Beschlagnahme Versicherung für die Segelyacht meist nach der jeweiligen Deckungssumme oder der Höhe der Selbstbeteiligung. Ebenso bieten manche Versicherungen Rabatte für den Abschluss von Versicherungspaketen an. Sollten Sie bei Ihrem Versicherer bereits eine Haftpflicht-, Kautions- oder Unfall-Versicherung abgeschlossen haben, so sinkt möglicherweise die Prämie für Ihre Beschlagnahme Versicherung aufgrund von Staffelung. Erkundigen Sie sich im Vorfeld genau über die anfallenden Kosten und vergleichen Sie im Zweifel mehrere Angebote für Segelyacht Beschlagnahme Versicherungen. Am Ende suchen Sie sich die beste Versicherung heraus. 

Weitere interessante Themen