Die wilde Küste Spaniens

Segeln an der Costa Brava

Die Costa Brava ist ein Küstenstreifen an der nordöstlichen Mittelmeerküste Spaniens und gehört zu der autonomen Region Katalonien. Dieser Streifen zieht sich von den Ausläufern der Pyrenäen an der französisch-spanischen Grenze bis vor die Füße der Provinz Barcelona und gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Spanien. Segeln an der Costa Brava, was auf Spanisch so viel bedeutet wie „die wilde Küste“, ist ein Traum von vielen Segel-Fans.

Tapas, Sonne und Mittelmeer – das ist die Costa Brava!

Wunderschöne Steilküsten wechseln sich mit versteckten Buchten ab und das Segeln entlang der Küste von Barcelona ermöglicht Ihnen einen einmaligen Blick auf die Skyline der Weltmetropole. Die Costa Brava überzeugt mit vielen kleinen, felsenreichen Buchten und malerischen Fischerdörfern, die sogar für Segelanfänger erreichbar sind.

Ausgestattet mit einer sehr guten Infrastruktur ist es an der Costa Brava ohne Probleme möglich jeden Tag in einem anderen Ort zu übernachten ohne sich um Hafen- oder Anlegeplätze zu sorgen. Bei uns erhalten Sie alle wichtigen Informationen für Ihren nächsten Segeltörn an der Küste Spaniens.

Segeln Costa Brava: Panorama

Alle Informationen zum Segeln an der Costa Brava

Geographie Die etwa 220 km lange Costa Brava erstreckt sich von Portbou an der französischen Grenze bis zur Tordera-Flussmündung bei der Stadt Blanes. Zwar gehört die Stadt Barcelona nicht offiziell zur Costa Brava, aber mit einer Entfernung von nur circa 32 Seemeilen ist die lebhafte Stadt in jedem Fall eine Reise wert. Die „wilde Küste“ ist gezeichnet von zerklüfteten Felsmassiven, die parallel zum Wasser verlaufen und beim Segeln einen fantastischen Anblick bieten. Diesen Felsen verdankt das Gebiet natürlich seinen Namen, neben den steil zum Meer abfallenden Massiven finden Sie jedoch auch flache, feine Sandstrände und eine sanftere Topographie. Die Vielfalt des Segelreviers reicht von touristischen und überfüllten Zielen wie Lloret de Mar bis zu Buchten und Halbinseln wie Cadaqués, die man nur über den Seeweg erreichen kann. Idyllische Strände, Buchten, Landzungen und bunte Städte- Diese abwechslungsreiche Landschaft gibt der Region ihren charakteristischen Charme und macht sie zu einem beliebten Segelgebiet.
Hauptsaison Hauptreisezeit an der Costa Brava, wie auch an vielen anderen Mittelmeerküsten, ist der Sommer. Vor allem in den spanischen Schulferien von Juni bis September sind die Küstenstädte gefüllt von Touristen und es wird schwierig ein einsames Plätzchen zu finden. Jedoch weht in den Sommermonaten der nordwestliche Tramontana-Wind so moderat, dass auch Anfänger ohne Bedenken segeln können. Im Frühjahr und Herbst ist zwar weniger los, Sie sollten jedoch wegen der möglichen Windstärke von vier bis acht bereits gewisse Segel-Erfahrungen haben. Die besten Segelzeiten sind daher April bis Juni oder September bis Oktober. Beachten Sie, dass im Winter viele der Restaurants, Hotels und Tourismusstätten in kleineren Städten geschlossen sind.
Klima Das Seeklima der Costa Brava ist sehr viel ausgeglichener als das kontinental geprägte Klima im Binnenland, außerdem ist es um die 7°C wärmer als am spanischen Atlantik. So kommt es in den Sommermonaten zu einer durchschnittlichen Temperatur von 26°C. Der Badeanzug sollte also in jedem Fall eingepackt werden, da die Temperatur gerne mal auf über 35°C klettert. Die Wintertage hingegen pendeln sich auf eine Durchschnittstemperatur von 6 bis 10°C ein, dann muss zum Segeln die Winterkollektion eingepackt werden.
Wind & Wasser Durch den meist graden Küstenverlauf, die kaum vorhandenen Untiefen und die wenigen vorgelagerten Inseln ist das Segelrevier recht einfach zu befahren und auch für Anfänger stellt hier die Navigation keine große Hürde dar. Sie sollten beim Segeln nur besonders auf die Unter- und Überwasserfelsen in Küstennähe achten, ansonsten kommen Sie an der Costa Brava mit der terrestrischen Navigation gut aus. Im Herbst und Frühjahr muss mit verstärktem Tramontana-Wind gerechnet werden, dann ist beispielsweise der Cap de Creus schwer zu passieren. Die Wassertemperatur im Sommer beträgt durchschnittlich 24°C, ist also bestens für einen Badeurlaub geeignet.
Währung Auch in Spanien ist die Landeswährung der Euro, sodass Sie sich im Vorfeld den Weg zur Bank sparen können und ganz einfach mit Ihrem Geld zahlen können.
Sprache Spanisch
Anreise Da die Costa Brava ein beliebtes Sommerurlaubsziel ist gibt es viele verschiedene Flughäfen, die Sie mit unterschiedlichen Airlines anfliegen können. Beispielsweise kommen Sie von den meisten großen deutschen Flughäfen nonstop nach Barcelona. Sie können aber auch günstig mit Billigfliegern wie Ryanair oder Easyjet nach Girona reisen. Auch eine Autoreise an die Costa Brava ist im Rahmen des Möglichen, hierbei sollten Sie aber unbedingt auf die Zeit achten in der Sie anreisen wollen. Im Sommer ist eine Autofahrt dank des großen Andrangs nämlich mit besonders vielen Staus verbunden.
Ortszeit Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit
Einreise Gültiger Personalausweis oder Reisepass
Notfall Die allgemeine ärztliche Versorgung in Spanien entspricht den gewohnten Standards in anderen Ländern Europas. Alle Personen, die in Deutschland gesetzliche versichert sind, haben einen Anspruch auf Behandlungen von Ärzten, Zahnärzten und Krankenhäusern etc., soweit dringend erforderlich. Es empfiehlt sich allerdings vor Antritt der Reise einen Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von Ihrer normalen Versicherung nicht übernommen werden (Beispielsweise einen Rücktransport nach Deutschland etc.). Die Deutsche Botschaft befindet sich in Madrid und ist Anlaufstelle für besondere Fälle und Anfragen.
Sehenswert Die Costa Brava ist nicht nur ein tolles Ziel für Standurlauber, sondern begeistert auch Segelfreunde mit einer faszinierenden Steilküste mit bizarren Felsformationen und atemberaubenden Buchten. Kristallklares Wasser, vielseitige Landschaft und spannende Städte gibt es hier beim Segeln zu entdecken. Was Sie auf keinen Fall verpassen dürfen: Die Altstadt von Tossa de Mar, das Nachtleben und die Kultur von Barcelona, die Flüsse im Nationalpark Aigüestortes und das unglaubliche Essen in den Häfen der kleinen Fischerdörfer. Dank der Vielfältigkeit und dem angenehmen Klima eignet sich das Revier besonders zum Segeln mit Kindern.

Weitere interessante Themen